24.05. bis 13.06.2016 - Dalmatien

Dienstag, 24.05.
Üblicherweise habe ich bereits Urlaub und packe das WoMo fertig, während Susanne noch zur Arbeit geht. Dieses mal habe ich jedoch noch bis 17:00 Uhr eine Fortbildung. So holt Susanne mich pünktlich um 17:00 Uhr ab und bereits 60 Minuten später starten wir auf unsere Tour nach Kroatien.
Auch dieses Jahr haben wir uns wieder für die nordöstliche Streckenführung und gegen die Route über die A7 und A2 entschieden. Grund ist einerseits die 60km-Baustelle zwischen Hamburg und dem Bordesholmer Dreieck auf der A7 und andererseits das üblicherweise eher hohe Verkehrsaufkommen auf der A2.
Diese beginnt, wenig überraschend, mit dem Feierabendstau vor einer Ampel auf der B404 in Richtung Segeberg. Nachdem wir die Ampel passiert haben rollen wir ohne weitere Hemmnisse über die B404 / A21 / B404 bis zur A24 und folgen dieser in Richtung Berlin. Auf der A10 umfahren wir die Bundeshauptstadt westlich und gelangen so zur A9, der wir heute noch ein paar Kilometer bis zur Abfahrt Klein Marzehns folgen. Gegen 23:00 Uhr haben wir schließlich unseren Übernachtungsplatz erreicht.

KM (Tag / Gesamt) 404km / 404km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 0,-- EUR
P in 14823 Rabenstein /Fläming
N 52° 02' 28.392", E 012° 34' 33.516"
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 0,-- EUR
Slowenien: 0,-- / 0,-- EUR
Kroatien: 0,-- / 0,--
Gesamt: 0,-- / 0,-- EUR

Mittwoch, 25.05.
Heute wollen wir bis nach Unterschwarza an der Grenze zu Slowenien. Daher sind wir bereits zeitig aus den Federn und rollen nach einem kurzen Frühstück gegen 06:30 Uhr wieder zurück zur A9. Um diese Uhrzeit ist die Piste frei und so rollen wir, anders als bei vergangenen Touren, völlig problemlos in Richtung Hof. Hier verlassen wir die Autobahn für einen Tankstopp und gelangen schließlich über die A93 zur A8. An der Raststätte Bayrischer Wald tauschen wir unsere abgelaufene GoBox gegen eine neue und kehren frohen Mutes auf die Autobahn zurück. Doch wenig später sinkt die Stimmung schlagartig. In einer Baustelle mit getrennten Fahrspuren geht es auf einmal nicht mehr vorwärts. Nach einer gefühlten Ewigkeit geht es dann weiter ohne das wir feststellen können, warum wir hier eine Zwangspause einlegen durften.
Kurz vor Passau sehen wir dann auf der Gegenfahrspur die für die Einreisekontrolle aufgebaute Kontrollstelle. Damit haben wir schon einmal eine Ahnung was uns auf der Rückreise erwartet. Doch daran wollen wir jetzt noch nicht denken sondern möglichst unbehindert über die österreichischen Autobahnen fahren. Aber warum sollte es bei unseren Nachbarn anders laufen als in Deutschland. Erneut eine Baustelle mit getrennten Fahrspuren und erneut stehen wir in einer LKW-Schlange. Hingegen rollt der Verkehr auf der eingeengten PKW-Spur fast ungehindert weiter. Fast, weil irgendwann Wohnwagengespannfahrer am Ende des Staus wohl keine Lust mehr auf Stillstand hatten und die linke Fahrspur nutzen. Als sie feststellen, dass diese kaum breiter als ihr Anhänger ist, verfallen sie in Schrittgeschwindigkeit. Dafür geht es dann auf unserer Spur weiter und wenig später passieren wir einen liegengebliebenen LKW.
Da uns beide Staus doch einiges an Zeit gekostet haben, erreichen wir Graz genau zur Rushhour - und haben natürlich stockenden Verkehr. Aber dann, nach 12 Stunden ist es geschafft und wir erreichen unseren letzten Zwischenübernachtungsplatz auf dem Weg nach Kroatien.

KM (Tag / Gesamt) 845km / 1.249km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
13,-- / 13,-- EUR
A 8471 Murfeld
N 46° 42' 57.564", E 015° 40' 31.560"
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 78,73 / 78,73 EUR
Slowenien: 0,-- / 0,-- EUR
Kroatien: 0,-- / 0,--
Gesamt: 78,73 / 78,73 EUR


Übernachtungsplatz Rabenstein


die erste - aber nicht der letzte - Zwangspause


Übernachtungsplatz Murfeld (A)

 

Donnerstag, 26.05.
Nach einer ruhigen Nacht gibt es erneut nur ein kleines Frühstück. So sind wir wie am Vortage wieder um 06:30 Uhr auf der Straße und passieren wenig später die Grenze nach Slowenien. Auch hier wird stichprobenartig kontrolliert. Allerdings hat man hier ein Herz für Camper und wir dürfen ungehindert passieren.
Zunächst geht es über die mautpflichtige Autobahn an Maribor und Ptuj vorbei. Die letzten Kilometer bis zur Grenze ist diese noch nicht fertig und so geht es parallel zur Baustelle über eine bereits etwas in die Jahre gekommene Fernstraße.
An der Grenze nach Kroatien nehmen wir dann die deutlichste Veränderung gegenüber den vergangenen Jahren war. Zusätzlich zu dem Maschendrahtzaun, der hier die Grenzanlage bildet, glitzern hier an der Außengrenze des Schengenraums in der Sonne die neu gezogenen Stacheldrahtrollen. Aber sowohl die Slowenen als auch die Kroaten verzichten auf eine genauere Kontrolle unserer Ausweise und so rollen wir, wenn auch im Schritttempo, ungehindert nach Kroatien.
Auch hier folgen wir wieder den mautpflichtigen Autobahnen 2 und 1 bis hinter Zadar. Pünktlich zur Mittagszeit treffen wir um 12:00 Uhr in Drage auf dem Campingplatz "Oaza Mira", den wir auf unseren vergangenen Kroatienreisen immer wieder aufgesucht haben, ein. Zu unserer Überraschung ist der Platz sehr leer und so können wir noch einen, wenn auch etwas schattigen, Platz in der ersten Reihe beziehen.
Warum der Platz so leer ist, erkennen wir dann recht schnell. Die vor wenigen Jahren erbaute Poolanlage ist noch immer nicht fertig. Stattdessen bilden sich im Poolwasser schon Algen. Der kleine Laden auf dem CP hat geschlossen und der Sanitärbereich ist auch in die Jahre gekommen. Und ach ja, ich hätte fast vergessen es zu erwähnen, der ganze Ort ist eine Bausstelle. All dies schein gerade die Niederländer, die sonst sehr zahlreich auf diesem Platz waren, von der Anreise abgehalten haben. Auch wir werden wohl künftig wenn wir in diese Ecke kommen einen anderen ersten Anlaufpunkt wählen. Alternativen gibt es reichlich.

KM (Tag / Gesamt) 433km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
21,-- / 34,-- EUR
HR 23211 Drage, Ul. Dr. Franje Tudmana 2
N 43° 53' 30", E 015° 32' 03"
CP Oaza Mira
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,42 / 79,15 EUR
Slowenien: 12,50 / 12,50 EUR
Kroatien: 49,30 / 49,30 EUR
Gesamt: 62,22 / 140,95 EUR


unterwegs auf der Autobahn in Kroatien


Hafen von Drage (HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Abendstimmung am CP Oaza Mira (Drage, HR)


Morgenstimmung (Drage, HR)

Freitag, 27.05.
Nach den knapp 1.700km Anreise der vergangenen Tage ist heute Erholung angesagt. Lediglich zu einem kleinen Bummel und Einkaufsstopp fahren wir mit unserer Piaggio MP3 nach Biograd na Moru.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
21,-- / 55,-- EUR
HR 23211 Drage, Ul. Dr. Franje Tudmana 2
N 43° 53' 30", E 015° 32' 03"
CP Oaza Mira
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR

Samstag, 28.05.
Den heutigen Tag wollen wir für einen Ausflug nach Sibenik nutzen. Auf dem Weg dorthin stellen wir fest, dass das Camp auf dem wir vor einigen Jahren "mit ohne alles" gestanden haben, inzwischen in der Neuzeit angekommen ist. Neben einer Werbetafel, die auch "Free WiFi" verspricht, erkennen wir auch Stromsäulen. Irgendwie schade, dass die urigen Rückzugsorte immer weniger werden.
Bevor wir nach Sibenik fahren, folgen wir einer Nebenstraße in Richtung Jadrija und haben so von einem Anleger aus einen schönen Ausblick auf die Altstadt von Sibenik.
In Sibenik parken wir unseren Roller direkt am Hafen und streifen kreuz und quer durch die Stadt. Dabei besichtigen wir auch die Festung des Heiligen Michael (Eintritt 50,-- kn - gilt auch mirt für die Festung Barone). Beeindruckender als die Festung selbst ist der Ausblick, den wir von hier auf den Krka-Kanal haben.
Bevor wir uns auf den Rückweg zum Campingplatz machen, fahren wir noch um den Hafen herum zur Marina Mandalina. Mit dem Roller ist das kein Problem und so können wir wenig später einen Blick auf Yachten werfen, die genausogut in St. Tropez liegen könnten. Auf dem Rückweg zum Campingplatz nehme ich die falsche Abbiegung und so machen wir noch einen Abstecher über Sadin. Auch hier haben wir eine schöne Aussicht auf die Krka-Schlucht.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
21,-- / 76,-- EUR
HR 23211 Drage, Ul. Dr. Franje Tudmana 2
N 43° 53' 30", E 015° 32' 03"
CP Oaza Mira
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Blick auf Sibenik


 


über den Dächern von Sibenik


Garten in Sibenik


Blick von der Festung des Heiligen Miachael auf die Krka


Blick von der Festung des Heiligen Miachael über Sibenik


Blick von der Festung des Heiligen Miachael auf die Krka


Blick von der Festung des Heiligen Miachael über Sibenik


Blick von der Festung des Heiligen Miachael


Blick auf Sibenik mit der Festung des Heiligen Miachael


in der Marina bei Sibenik


Krka

Sonntag, 29.05.
Der heutige Tag empfängt uns mit grauem Himmel und einer kräftigen Brise. Da dies gestern bereits absehbar war haben wir beschlossen, heute den CP "Oaza Mira" mit Ziel Splitt, genauer gesagt dem Camp Stobrec im gleichnamigen Ort an der südlichen Peripherie von Split,zu verlassen. Wir folgen der Fernstraße 8, der Küstenstraße vorbei an Sibenik und Trogir. Sicherlich ist auch Trogir immer einen Stopp wert. Da wir dort erst vor ein paar Jahren waren, lassen wir es diesmal rechts liegen.
In der Zufahrt zum Campingplatz hat sich ein kleiner Rückstau gebildet und die Parkplätze im Eingangsbereich sind alle belegt. Um mir lästiges gekurve - sollte der Platz belegt sein - zu ersparen, bleibe ich auf der Straße stehen und Susanne begibt sich auf Platzerkundung. Nachdem hinter mir noch weitere WoMo´s und Gespanne gehalten haben, droht der Verkehr zusammen zu brechen. Gerade als ich auf einen freigewordenen Parkplatz vorziehen - und damit das einsetzende Verkehrschaos entlasten - will, winkt mich Susanne auf den Campingplatz. Dieser ist zwar gut besucht, aber es gibt noch einige freie Plätze und so stehen wir wenig später - wenn auch nicht in der ersten Reihe - so doch mit Blick auf das Wasser. Da der Wind im Laufe des Tages noch weiter auffrischt, sind wir kein bisschen traurig nicht direkt am Wasser zu stehen.
Den Nachmittag nutzen wir für einen kleinen Bummel nach Stobrec. Klein ist der Bummel auch, weil der Ort zumindest für uns nicht viel zu bieten hat.

KM (Tag / Gesamt) 133km / 1.815km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
19,-- / 95,-- EUR
HR 21311 Stobrec, Sv. Lovre 6
N 43° 30' 15", E 016° 31' 34"
CP Stobrec Split
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Bucht CP Stobrec

Montag, 30.05.
Heute wollen wir ein wenig Splitt erkunden. Auch hier waren wir bereits im Juni 2006. Allerdings hat die Stadt doch einiges zu bieten. Wie immer ist es kein Problem mit unserer Piaggio MP3 direkt am Hafen zu parken.
Bevor wir uns in die Altstadt begeben, bummeln wir am Hafen entlang, suchen einen Geocache und erreichen schließlich den Park Suma Marjan. Von hier genießen wir den Blick auf die Altstadt, bevor wir uns in diese begeben. Gemeinsam mit ungezählten weiteren Touristen geht es kreuz und quer durch die Gässchen und zu den Sehenswürdigkeiten. Irgendwann sind die Füße rund und wir fahren zum Campingplatz zurück.
Da Freunde von uns am heutigen Tag von Zadar zur Insel Murter verlegen wollten, beschließen wir diesen einen Überraschungsbesuch abzustatten. So verlade ich, bevor ich noch ein Stück Fleisch auf den Grill werfe, unsere MPi wieder auf den Wheely.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.815km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
19,-- / 114,-- EUR
HR 21311 Stobec, Sv. Lovre 6
N 43° 30' 15", E 016° 31' 34"
CP Stobrec Split
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Dank Roller kein Parkplatzproblem


Splitt



Neue Hörner für unser Wohnmobil ?


Anreisealternative


Guten Hunger


Splitt


Markt in Splitt


Blöd wenn einem die Verkaufsware wegläuft




Dienstag, 31.05.
Bis nach Tisno sind es nur 120km. So frühstücken wir in aller Ruhe bevor wir unsere Parzelle verlassen. Da wir auf dem Herweg der Küstenstraße gefolgt sind, wählen wir diesmal bis nach Sibenik den Weg durch das Hinterland (Fernstraße 58). Kurz bevor wir den CP erreichen erwartet uns eine Schotterpiste. Da wir uns über mögliche Wendemöglichkeiten unsicher sind, lassen wir unser Gespann einige hundert Meter vor dem CP stehen und nehmen die Schotterpiste unter die Schuhsohlen. Am Platz angekommen haben wir zwar manch schönen Blick auf Murter gehabt, sind uns aber ziemlich sicher das unsere Bekannten nicht auf diesem CP sein werden. Dies bestätigen sowohl die Platzrunde als auch das anschließende Telefonat. Unsere Freunde sind auf Solaris in Sibenik. Also laufen wir wieder zurück zum WoMo und fahren zu dem Ort zurück, durch den wir heute bereits einmal gefahren sind. Vor Ort wurde für uns in der Zwischenzeit bereits ein Platz reserviert. Allerdings entscheiden wir uns, da die Temperaturen sehr verträglich sind und wir die vergangenen Tage eher Schattenplätze hatten, für einen sonnigeren Platz. Kurz nach der Platzänderung steht unser WoMo in seiner endgültigen Parkposition für die kommenden Tage.
Der CP Ressort Solaris gehört, wie der Name schon sagt, zu einer Anlage mit mehreren Hotels und einer Marina. Die gesamte Anlage verfügt über eine, zum Bummeln einladende, Strandpromenade mit mehreren Lokalen, Eisdielen und den unvermeidbaren Souvenierläden.

KM (Tag / Gesamt) 134km / 1.949km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
19,-- / 133,-- EUR
HR 22000 Sibenik
N 43° 41' 57", E 015° 52' 46"
CP Ressort Solaris
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR

Mittwoch, 01.06.

Heute ist Faulenzen angesagt. So kommt es das wir den Campingplatz am Nachmittag nur zu einer kleinen Rollertour verlassen und ansonsten einfach mal die Beine hochlegen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.949km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
19,-- / 152,-- EUR
HR 22000 Sibenik
N 43° 41' 57", E 015° 52' 46"
CP Ressort Solaris
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Primosten


Primosten

Donnerstag, 02.06.

Nach dem gestrigen faulen Tag nutzen wir den heutigen Tag um noch einmal nach Sibenik zu fahren. Nach einem ausgedehnten Stadtbummel erholen wir uns am Nachmittag von den Strapazen. Dann ist es auch schon an der Zeit unsere MPi wieder zu verladen. Morgen wollen wir weiter in Richtung Zadar.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.949km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
19,-- / 171,-- EUR
HR 22000 Sibenik
N 43° 41' 57", E 015° 52' 46"
CP Ressort Solaris
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Freitag, 03.06.

Nach dem Frühstück verlassen wir Sibenik und folgen der Küstenstrasse über Drage - unserem ersten Stopp dieser Tour - und Zadar bis kurz vor Nin. Ziel ist das Zaton Holiday Ressort, ein relativ großer CP. So machen wir nach unserer Ankunft erstmal einen ausgedehnten Bummel um uns ein paar Parzellen auszusuchen. Verfügbar ist schließlich die Nummer Zwei auf unserer Liste. Ein sonniger Platz der durch die wenigen uns vom Wasser trennenden Reihen noch einen Blick auf das kühle Nass ermöglicht.

KM (Tag / Gesamt) 98km / 2.047km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
21,-- / 211,-- EUR
HR 23232 Zaton, Draznikova 76t
N 44° 13' 48", E 015° 10' 20"
Zaton Holiday Ressort
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR

Samstag, 04.06.

Da wir nach der "langen" Fahrt des gestrigen Tages keine ausgedehnte Erholungspause benötigen, nutzen wir den heutigen Tag für einen Abstecher nach Zadar mit dem obligatorischen Stadtbummel. Bevor es jedoch soweit ist stoppen wir noch an einem Einkaufscenter um ein paar kleinere Besorgungen zu machen.
Zurück am Campingplatz genießen wir das Wetter und lassen die Seele baumeln.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 2.047km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
21,-- / 232,-- EUR
HR 23232 Zaton, Draznikova 76t
N 44° 13' 48", E 015° 10' 20"
Zaton Holiday Ressort
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Zadar


Zadar


Bei der Dienststelle fange ich gerne an !


Einfach mal Ruhe bewahren



Sonntag, 05.06.

Unaufhaltsam nähert sich unser Urlaubsende. Aber noch haben wir eine Woche Zeit bevor wir wieder in Norddeutschland sein müssen. Heute nutzen wir diese Zeit für eine ausgedehnte Rollertour über die Insel Vir.
Zurück am Campingplatz wollen wir - wie in den vergangenen Tagen - unsere Ruhe genießen. Allerdings bleibt es bei dem Wunsch. In der näheren Umgebung sind einige zuvor freie Plätze belegt worden. Hinzu kommen diverse neue Gäste auf weiteren Plätzen. Warum auch immer, die neuen Nachbarn haben ordentlich Krach mit im Gepäck gehabt. Warum man sich, wenn man zwei Meter auseinander steht, in einer Lautstärke unterhalten muss das wir in fünf Parzellen Entfernung noch jedes Wort verstehen, werde ich wohl nie verstehen.
Für uns steht allerdings fest, dass wir unsere letzten Urlaubstage genießen wollen. Nach kurzer Überlegung wo wir die verbleibenden Tage verbringen wollen, reservieren wir kurzerhand per E-Mail auf einem kleinen Campingplatz an der Zufahrt zur Insel Pag.
Allerdings habe ich auch noch etwas von einem Neuankömmling "gelernt". Bisher wäre ich nie auf die Idee gekommen, die Stützen der Markise mit der Wasserwaage lotrecht auszurichten. Ich muss allerdings zugeben, dass ich auch künftig nicht auf diese Idee kommen werden.
Nach einem nicht ganz so ruhigem Abend zieht es uns schließlich in die Kojen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 2.047km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
21,-- / 253,-- EUR
HR 23232 Zaton, Draznikova 76t
N 44° 13' 48", E 015° 10' 20"
Zaton Holiday Ressort
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


CP Zaton



Nin


Nin


 

Montag, 06.06.

Als wir morgens erwachen ist es noch ruhig auf dem Platz und wir überlegen, ob wir uns aus den gestrigen Emotionen heraus falsch entschieden habe. Doch bereits eine halbe Stunde später wird es wieder laut auf dem Platz. So beenden wir unser Frühstück in dem Wissen, uns gestern richtig entschieden zu haben.
Wenig später sind wir startklar und verlassen den CP Zaton.
Nach knapp 50km haben wir unser Ziel erreicht. Die Zufahrt von der Hauptstraße zum Campingplatz ist recht steil. Daher beschließenn wir das Auto an der Straße stehen zu lassen und den Platz erst einmal zu erkunden. Nachdem wir mitgeteilt haben das wir per Mail reserviert haben und dies durch ein Telefonat des Personals mit der Chefin / dem Chef bestätigt wurde, zeigt man uns einen freien Platz. Dieser ist jedoch in keiner Weise für unser gut sieben Meter langes Mobil geeignet. Es zeigt sich, dass noch ein weiterer Platz nur kurz zwischenbelegt ist. Dieser passt und so lasse ich unsere Einraumwohnung wenig später die Zufahrt hinab rollen.
Kurz darauf sitzen wir gemütlich in unseren Stühlen und genießen den Blick über Pool und Meer, aber vor allen Dingen auch die Ruhe.
Den Nachmittag nutzen wir, um mit unserem MP3 die Insel Vir zu erkunden. Hier entdecken wir manch schönen Platz, der zum verweilen einlädt. Zurück am CP genießen wir dann die Abkühlung in Pool und Meer.

KM (Tag / Gesamt) 48km / 2.095km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
24,83 / 277,83 EUR
HR 23248 Razanac, Rtina 183
N 44° 18' 01.6", E 015° 17' 20.0"
Camp & Hostel Odmoree
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Brücke zur Insel Pag


irgendwo im nirgendwo






am CP Odmore


CP Odmoree

Dienstag, 07.06.

Unser letzter Tag in Kroatien beginnt, wie es sich gehört, mit Sonnenschein.
Heute wollen wir mit dem Roller noch ein wenig die Insel Pag erkunden. Vor inzwischen ziemlich genau 10 Jahren waren wir bereits einmal für ein paar Tage auf der Insel. Allerdings sind die Erinnerungen doch sehr verblasst und so erkennen wir abgesehen von ein paar markanten Punkten nichts wieder.
Zurück am Wohnmobil lassen wir es uns im Pool noch einmal gut gehen. Dann ist es an der Zeit den Roller wieder aufzuladen und damit das Urlaubsende endgültig einzuläuten.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 2.095km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
24,83 / 302,66 EUR
HR 23248 Razanac, Rtina 183
N 44° 18' 01.6", E 015° 17' 20.0"
Camp & Hostel Odmoree
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 79,15 EUR
Slowenien: 0,-- / 12,50 EUR
Kroatien: 0,-- / 49,30 EUR
Gesamt: 0,-- / 140,95 EUR


Blick zum Festland


Beiboot MP3


Ein Möwenfoto im Urlaub ist Pflicht

 


Was erwartet uns hier wohl für eine Baustelle ?


Ok, keine Baustelle sondern eine abgerutschte Stasse


CP Odmoree


CP Odmoree

Mittwoch, 08.06.

Nach dem Frühstück wird es langsam spannend. Werden wir die steile Auffahrt ohne Problme meistern können. Bei unserer Wuchtbrumme mit Heckantrieb, Zwillingsbereifung und Wandlerautomatik hätte ich mir da keinen Kopf gemacht. Aber bei einem frontgetriebenen Ducato sieht die Problemlage eindeutig anders aus.
Nachdem ich den Anhänger angekoppelt habe schaue ich mir noch einmal die vor der Steigung zu durchfahrende 90° Kurve an. Diese muss ich soweit wie möglich außen nehmen, da die Innenkurve zu steil ist und unser WoMo aufsetzen würde. Gleichzeitig darf ich aber nicht zu spät einlenken, da ich sie in einem Zug nehmen muss. Denn rangieren mit dem Anhänger ist an dieser Stelle ein absolutes no-go.
Tja, und dann ist alles recht einfach. Gefühlvoll Gas geben, scharf nach rechts einschlagen, das kurze aufsetzen des Stütztrades vom Anhänger ignorien, nach der Kurve den Gasfuss langsam niederdrücken und die leicht durchdrehenden Vorderräder einfach überhören. Und schon ist die Hauptstrasse erreicht. Unser Duc hat sich gut geschlagen. Allerdings möchte ich mir nicht ausmalen, wie diese Aktion bei feuchter Straße verlaufen wäre.
Der Rest der heutigen Etappe ist dann ein Klags. Es dauert nicht lange und wir erreichen die Autobahn. Der Folgen wir wie bereits auf der Hinreise - mit einer kleinen Unterbrechung in Slowenien - bis in die Nähe von Spielfeld. Hier legen wir in Unterschwarza unsere erste Zwischenübernachtung ein und beenden den Tag mit einem leckeren Schnitzel.

KM (Tag / Gesamt) 403km / 2.498km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
10,00 / 312,66 EUR
A 8471 Murfeld
N 46° 42' 57.564", E 015° 40' 31.560"
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,42 / 79,57 EUR
Slowenien: 12,50 / 25,00 EUR
Kroatien: 49,30 / 98,60 EUR
Gesamt: 62,22 / 203,17 EUR

Donnerstag, 09.06.

Nach einem kurzen Frühstück starten wir zur zweiten Etappe. Die wenigen Kilometer bis zur Autobahn sind schnell abgespult. Doch bevor wir richtigen durchstarten können, werden wir auch schon auf einen Parkplatz geleitet. Vielleicht eine Hinterlandkontrolle in Zusammenhang mit den - zurzeit verebbten - Flüchtlingsströmen ? Aber nein, die Asfinag kontrolliert Vignetten. Mit unserer deutlich sichtbaren GoBox werden wir durchgewunken und wenig später rollen wir ohne weiteren Stopp nach Deutschland.
Heute sind die Autobahnen deutlich leerer als auf der Herfahrt und so kommen wir gut voran. Am Knoten Wels verlassen wir die Autobahn und folgen wenig später der 137 in Richtung Passau, wo wir kurz hinter der Grenze die A8 erreichen. Wie zu erwarten erfolgen noch immer Hinterlandkontrollen und so werden wir wenig später über ein Parkplatz geleitet. Wir können die Reise jedoch ohne weitere Kontrolle fortsetzen und erreichen irgendwann am späten Nachmittag den Stellplatz in Hilpoltstein am Main-Donau-Kanal.

KM (Tag / Gesamt) 540km / 3.038km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
6,-- / 318,66 EUR
91161 Hilpoltstein, Am Main-Donau-Kanal
E 011° 11' 15", N 49° 12' 17"
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 59,74 / 139,31 EUR
Slowenien: 0,00 / 25,00 EUR
Kroatien: 0,00 / 98,60 EUR
Gesamt: 59,74 / 262,91 EUR


Unterwegs nach Hause


Einreisekontrolle bei Passau

Freitag, 10.06.

Für heute haben wir uns nur eine kurze Etappe mit einem Abstecher nach Herzogenaurach vorgenommen. Der Tag beginnt recht kühl und so frühstücken wir im Mobil. Anschließen fahren wir noch zur Entsorgung auf den Stellplatz auf der anderen Seite des Main-Donau-Kanals und dann geht es auch schon zu unserem ersten Tagesziel.
Die verschiedenen Outlets in Herzogenaurach fordern ihren Tribut und so vergeht doch einiges an Zeit, bevor wir den Motor wieder starten und unseren heutigen Übernachtungsplatz ansteuern. Die Frage ist nur, wo dieser liegt. Nachdem wir einige Alternativen überlegt und wieder verworfen haben, fällt die Wahl schließlich auf den Platz an der Therme in Bad Steben. Vor Ort stellen wir dann fest, dass wir Glück gehabt haben. Auch wenn auf den ersten Blick noch einige Plätze frei sind, sind tatsächlich nur noch drei Stück verfügbar. Die übrigen sind reserviert.

KM (Tag / Gesamt) 218km / 3.256km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
10,80 / 329,46 EUR
95138 Bad Steben, Steinbacher Straße 18
E 011° 11' 15", N 49° 12' 17"
 
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,00 / 139,31 EUR
Slowenien: 0,00 / 25,00 EUR
Kroatien: 0,00 / 98,60 EUR
Gesamt: 0,00 / 262,91 EUR


Das nenne ich mal eine Wohnmobilantenne

Samstag, 11.06.

Bereits in der Nacht hat es immer mal wieder geregnet und der neue Tag beginnt mit tiefhängenden Wolken. Ein Blick in die WetterApp zeigt, dass heute nicht mit Sonnenschein zu rechnen ist. Vielmehr müssen wir uns immer wieder auf Schauer einrichten. So beschließen wir auf eine weitere Zwischenübernachtung zu verzichten und stattdessen direkt bis nach Hause zu fahren. Das sind zwar über 600km, doch was solls.
Die Autobahnen sind heute staufrei und so rollen wir ohne Probleme Kilometer um Kilometer gen Heimat - und damit auch dem Urlaubsende und dem Ende dieses Reiseberichts entgegen.

KM (Tag / Gesamt) 638km / 3.894km
Übernachtungskosten(Gesamt) 329,46 EUR
Maut (Gesamt) 262,91 EUR