10.-21.04.2014 - Ostertour nach NRW

Unsere diesjährige Ostertour soll ein "Aktivurlaub" werden, der unsere Hobbies Wohnmobil und Geocaching miteinander verbindet. So hat Susanne die kühlere Jahreszeit genutz und viele Mysterie-Caches gelöst.

Am Donnerstag den 10.04. verlassen wir gegen 11:00 Uhr unseren Heimathafen und rollen - vermutlich für längere Zeit das letzte mal - über die A7 gen Süden.
Für längere Zeit das letzte mal liegt nicht daran, dass wir künftig nicht mehr wegfahren wollen, sondern an den anstehenden Ausbaumaßnahmen. So wird die A7 zwischen Hamburg und dem Bordesholmer Dreieck (Abzweig auf die A215) ab Herbst 2014 auf rund 60 km um einen Fahrstreifen je Richtung erweitert. Da zuvor im Elbtunnel noch Fahrbahnsanierungen anstehen, vorbereitende Brückenbauarbeiten in Hamburg bereits im Mai beginnen und anschließend südlich des Elbtunnels umfangreiche Sanierungsarbeiten an der aufgeständerten Autobahn anstehen, wird die kommenden fast 10 Jahre auf dieser Strecke mit erheblichen Behinderungen zu rechnen sein.
Mit einem kleinen Stau vor Heimfeld erreichen wir über die A261 die A1, der wir bis Münster folgen. Hier wechseln wir auf die A43 und erreichen nach 398 km schließlich Dülmen, unser heutiges Tagesziel.
Dülmen verfügt über mehrere einfache und kostenfreie Stellplätze. Wir entscheiden uns für den zentral gelegenen Platz in der "Hüttendyk 10 (GPS N 51° 49' 32.652", E 007° 16' 19.260"; VuE, Strom)
Bei frühlingshaften 17,6°C nutzen wir den späten Nachmittag zu einem bummel in das in der Nähe gelegene Tiergehege sowie zur Suche einiger Geocaches.

KM (Tag / Gesamt) 398km / 398km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 0,-- EUR
Übernachtungsplatz Dülmen, Hüttendyk 10
E 007° 16' 19.260", N 51° 49' 32.652"


Stellplatz Dülmen


Wildgehege Dülmen

Nach einer ruhige Nacht starten wir in einen grauen Tag. Noch vor 09:30 Uhr verlassen wir Dülmen und fahren knapp 90 km bis zum Wohnmobilpark Schloss Moyland (bei Bedburg Hau). Inzwischen ist der graue Himmel ein wenig aufgerissen und die Sonne scheint immer heufiger durch die Wolkenlücken. So beschließen Susanne und ich heute noch eine erste Rollertour zu unternehmen. Unsere Piaggio MP3 ist schnell vom Wheely abgeladen und nach einer Tasse Kaffee machen wir uns auf die motorisierte Dosensuche. Mit 40km mehr auf dem Tacho und 20 gefundenen Geocaches erreichen wir zur Kaffeezeit wieder den Stellplatz und lassen den Tag ganz gemütlich ausklingen.

KM (Tag / Gesamt) 86km / 484km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
5,-- / 5,-- EUR
Übernachtungsplatz Bedburg-Hau, Moyländer Allee
N 51° 45' 14", E 006° 14' 27"


 


Geocachergymnastik

Heute bleiben alle unsere motorisierten Fahrzeuge stehen und wir machen uns nach dem Frühstück per Fahrrad auf die Dosensuche. Im laufe des Tages steigert sich das Wetter von 7°C und Nebel auf sonnige 17°C. Mit dosenbedingten Umwegen radel wir bis nach Grieth, wo wir den Blick auf Gevatter Rhein genießen. Auf ebenfalls nicht direktem Weg geht es dann bei zunehmendem Gegenwind wieder zum Stellplatz zurück. Letztendlich sind wir 32km geradelt und können weitere 12 Dosen der Statistik hinzufügen.
Die wohlverdiente Tasse Kaffee können wir heute vor dem Mobil genießen und später schmeiße ich dann noch den Grill an. Allerdings kühlt es schnell ab und so verlegen wir das Abendessen nach drinnen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 484km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
5,-- / 10,-- EUR
Übernachtungsplatz Bedburg-Hau, Moyländer Allee
N 51° 45' 14", E 006° 14' 27"


Morgenstimmung


Rhein

Auch den heutigen Tag bleibt das Mobil auf dem Stellplatz stehen. Erneut begeben wir uns mit unserem MP3 auf die , bei maximal 14°C und einem Wechsel aus Sonne und Wolken erfrischende, Dosensuche. Mit der 63km langen Tour zaubern wir weitere Smilies auf die Geocaching-Landkarte.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 484km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
5,-- / 15,-- EUR
Übernachtungsplatz Bedburg-Hau, Moyländer Allee
N 51° 45' 14", E 006° 14' 27"


Grieth


 


"Osterlamm"


Geocache

In der Nacht hat es geregnet und so fällt uns der Abschied von Moyland nicht schwer. Wir rollen gemütlich in Richtung Mönchengladbach, wo wir gegen Mittag das Wohnmobil auf einem Parkplatz abstellen um die MG-Runde (siehe GC3KZXC) zu erradeln. Gerade als ich die Fahrräder ausladen will geht ein Graupelschauer nieder - na toll !
Doch das Wetter kann uns heute nicht davon abhalten, auf einer 25km Fahrradtour die xx Dosen der Runde sowie ein wenig Beifang zu suchen. Und insgesamt meint es der Wettergott mit uns auch besser als wir befürchtet hatten. So mussten wir zwar mehrmals die Regenjacken überstreifen, aber es waren immer nur kurze und nicht zu kräftige Schauer.
Um 15:00 Uhr sind die Fahrräder wieder verladen uns wir setzen unsere Wohnmobiltour fort. In Wassenberg finden wir schließlich unseren heutigen Übernachtungsplatz auf dem Stellplatz neben dem Erlebnisbad.
Hier kann ich mir einige Anmerkungen zum Platz nicht verkneifen. Dass die Zufahrt mit einer Schrankenanlage gesichert ist und man den Parkschein am Automaten im Bad - und nicht an der Schranke - ziehen muss, lässt sich noch verkraften. Positiv ist auch festzuhalten, dass das Verbundsteinpflaster bei jedem Wetter eine saubere Sache ist und der anschließende PKW- Parkplatz durch eine - wenn auch noch sehr junge - Hecke abgegrenzt ist. Problematischer finde ich da schon das die Parzellen doch ein relativ starkes Gefälle haben und man - wenn man nicht auf engem Raum rangieren will - vorwärts einparken muss. Da viele Wohnmobile vorne niedriger liegen als hinten ist das so entstehende Gefälle bei längerem Radstand kaum noch auszugleichen. Tja, und wer dann vorwärts eingeparkt hat und vor der Abreise noch entsorgen will, der muss jetzt sein Rangiermanöver vornehmen. Dieses kann er dann nochmals wiederholen, da die VuE direkt an der Zufahrtsschranke liegt durch die man den Platz nicht verlassen kann.
Am Abend geht ein weiterer Regenscheuer nieder, der uns einen schönen Regenbogen beschert. Nach der heutigen Radtour verbringen wir die Stunden bis zur Nachtruhe ganz gemütlich im Mobil.

KM (Tag / Gesamt) 33km / 517km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
5,-- / 20,-- EUR
Übernachtungsplatz Wassenberg, Auf dem Traubenkamp
N 51° 05' 47.976", E 006° 08' 38.868"


 


 

Es mag, ob der einleitenden Worte zu diesem Reisebericht nicht überraschen, dass auch der heutige Tag im Zeichen der Dosensuche steht. Nach der "MG"-Runde, steht heute die "BM-Runde" (siehe GC3TF23) auf dem Programm. Auch diese Rätsel hatte Susanne bereits im Winter vor dem heimischen Kamin gelöst.
Bei frischen 6,8°C und bewölktem Himmel verlassen wir um 09:30 Uhr unseren Übernachtungsplatz und rollen gen Bergheim, genauer gesagt zum Friedhof in Bedburg. Hier stellen wir unser Mobil ab und radeln in den kommenden Stunden 27km durch die schöne Natur. Neben der Runde selbst geht uns auch noch eine erklägliche Anzahl an Beifangdosen ins Netz.
Um 15:30 Uhr sind die Räder wieder verpackt und wir verlassen den Parkplatz mit Ziel Jülich, unserem Stopp für die kommenden Tage.

KM (Tag / Gesamt) 71km / 588km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
8,50 / 23,50 EUR
Übernachtungsplatz Jülich, Brückenkopf-Park, Rurauenstrasse 11
N 50° 55' 25", E 006° 20' 27"


Stellplatz Wassenberg


Kraftwerk Frimmersdorf

In der Nacht fiel die Temperatur auf 1,5°C. Der Tag empfängt uns dann jedoch sonnig und die Temperaturen steigen zügig an. Nach einem gemütlichen Frühstück schnappen wir uns die Fahrräder und radeln Richtung Zentrum. Bevor wir durch die Fußgängerzone flanieren schauen wir uns noch die Zitadelle an.
Zurück am WoMo nutze ich das Wetter um einen Teil des Drecks der vergangenen Kilometer zu entfernen. Susanne sucht in dieser Zeit schon die ersten Geocaches des für morgen geplanten Powertrails "Stasiboom im Herzogtum" (siehe GC32Y7P).
Anschließend lassen wir den Tag in aller Ruhe ausklingen und schauen dabei dem Treiben auf dem sich langsam füllenden Platz zu.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 588km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
8,50 / 32,-- EUR
Übernachtungsplatz Jülich, Brückenkopf-Park, Rurauenstrasse 11
N 50° 55' 25", E 006° 20' 27"


 


Zitadelle Jülich


Zitadelle Jülich


Brunnen in Jülich

Für heute ist die Königsetappe unseres Geocaching Urlaubs geplant. Bei sonnigem Wetter steigen wir nach dem Frühstück auf die Fahrräder und begeben uns auf den Powertrail. Durch Wiesen, Wald und Felder - einschließlich eines Abstechers auf die Sophienhöhe - und schließlich sogar noch entlang des Tagebaus radeln wir bei knapp 20°C insgesamt 53km und loggen um die 140 Geocaches. Und ja, es hat Spaß gemacht !
Zurück am Wohnmobil legen wir nur noch die Füße hoch. Aber eins steht schon jetzt fest - morgen bleiben wir mal "Zuhause".

Sophienhöhe: Bei der Sophienhöhe handelt es sich um die Abraumhalde eines 1978 begonnenen Braunkohletagebaus. Sie erhebt sich bis zu 200m über die umgebende Landschaft. Weitere Informationen finden sich z.B. bei Wikipedia

KM (Tag / Gesamt) 0km / 588km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
8,50 / 40,50 EUR
Übernachtungsplatz Jülich, Brückenkopf-Park, Rurauenstrasse 11
N 50° 55' 25", E 006° 20' 27"


Rur am Rurauenpark


Nähe Schloß Kellenberg


 


 


Kapelle "Zum hl. Wendelinus", Stetternich


Geocacher on Tour


Tagebau Inden


Tagebau Inden

Karfreitag - mit dem Beginn der Osterfeiertage rückt das Ende unseres Urlaubs näher.
Nach der gestrigen Radtour ist heute ein fauler Tag angesagt. Der Vormittag empfängt uns mit Wolken und Wind und so nutze ich die Zeit, um die gestern gesuchten Geocaches zu loggen und ein wenig Fernsehn zu schauen. Als zum Nachmittag hin der Himmel immer häufiger aufreißt ist auch schon die Zeit gekommen um nach drei Tagen Standzeit das WoMo aufzuklaren. Zum Abendessen legen wir dann noch einmal ein wenig Fleisch auf den Grill und damit ist unsere Zeit in Jülich auch bereits fast beendet.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 588km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
8,50 / 57,-- EUR
Übernachtungsplatz Jülich, Brückenkopf-Park, Rurauenstrasse 11
N 50° 55' 25", E 006° 20' 27"

Bevor wir Jülich verlassen geht es nach dem Frühstück mit den Fahrrädern zum wenige Kilometer entfernten Tagebau "Inden". Auch für hier hat Susanne im Winter noch ein paar Mysteriecaches gelöst (siehe GC3YQ4N), die vor unserer Abreise natürlich noch gesucht - und gefunden - werden wollen. So fügen wir unserer Geocaching Statistik nicht nur weitere 12 Dosen hinzu, sondern auch zu unsere persönlichen Radfahrstatistik dieses Urlaubs sind weitere Kilometer hinzuzurechnen.
Am späteren Vormittag sind dann schließlich die Fahrräder verstaut. Nach einem Stopp an der VuE rollen wir auf die nahe gelegene Autobahn. Unterbrochen von einem kurzen Einkaufsstopp geht es grob in Richtung Nordosten. Die entspannte Fahrt wird lediglich von mehreren Abstürzen des Navi unterbrochen.
Pünktlich zur Kaffeezeit erreichen wir unseren Übernachtungsplatz in Bad Essen am Mittellandkanal. Die Entscheidung für diesen Platz fiel am gestrigen Tage. Neben der Größe des Platzes, die Hoffnung machte auch am Ostersamstag hier noch eine freie Ecke zu finden, war auch entscheidend, dass hier ein weiterer Powertrail (siehe GC4RHDX) für den Urlaubsabschluss liegt.
Bei über 20°C können wir gemütlich vor dem WoMo sitzen und unseren Kaffee genießen. Am Abend stärken wir uns dann beim örtlichen Griechen für die morgige Radtour.

KM (Tag / Gesamt) 274km / 862km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
7,-- / 64,-- EUR
Übernachtungsplatz Bad Essen, Falckenburg
N 52° 19' 25.199", E 008° 21' 44.551"

Der letzte echte Urlaubstag beginnt mit Sonnenschein. Mit 8,5°C war es in der Nacht nicht allzu kühl und nach einem kurzen Frühstück geht es bei inzwischen zweistelligen Temperaturen auf die heutige Radetappe. Die ersten Kilometer führen uns am Mittellandkanal entlang bevor es dann - mal wieder - durch Wiesen und Felder kreuz uns quer durch die Natur geht. Mit zunehmenden Temperaturen - die Quecksilbersäule steigt im Laufe des Tages auf rund 20°C - nimmt leider der Wind auch immer weiter zu. So kommt uns manches Teilstück unserer Tour trotz brettebener Landschaft wie eine Bergetappe im Harz vor.
Einige Stunden später und mit 49km mehr auf dem Tacho erreichen wir schließlich wieder das WoMo. Den Rest des Tages legen wir dann die Füße hoch.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 862km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
5,-- / 71,-- EUR
Übernachtungsplatz Bad Essen, Falckenburg
N 52° 19' 25.199", E 008° 21' 44.551"


Stellplatz Jülich


Stellplatz Bad Essen


 


Mittellandkanal


Mittellandkanal


 






Schloss Hünnenfeld


 

In der Nacht hat es zu regnen begonnen. Dies erleichtert den Gedanken morgen wieder ins Büro zu dürfen doch sehr. Um 09:00 Uhr rollen wir vom Platz und über Bundes- und Landstraßen bis nach Cloppenburg, wo wir auf die Autobahn wechseln. In Höhe Wildeshausen zückt Susanne ihr Handy um unsere Schweriner Freunde - die in Wildeshausen auf dem Stellplatz übernachtet haben - anzuklingeln. Wie sich herausstellt sind sie gerade im Aufbruch befindlich und so verabreden wir uns noch auf eine Tasse Kaffee auf einer der kommenden Park- und Rastanlagen.
Nach dieser Unterbrechnung rollen wir gemeinsam bis zum Abzweig auf die A261, wo sich unsere Wege trennen. Gegen 14:30 Uhr steht unsere Wuchtbrumme wieder auf ihrem Stammplatz.
Insgesamt sind wir in diesem Urlaub gut 220km Fahrrad gefahren und haben irgendetwas bei 400 Geocaches geloggt.

KM (Tag / Gesamt) 322km / 1.184km