Deutschlandrundfahrt Mai 2013

Nachdem wir ja mal gerade einen Monat von unserer Portugaltour zurück sind steht "schon wieder" Urlaub im Kalender. In der Hoffnung auf einen späten Frühling oder alternativ auch frühen Sommer haben wir beschlossen in Deutschland zu bleiben. So können wir das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und auf dieser Tour gleich noch einige Termine abhaken und unserem Hobby Geocaching fröhnen.

Freitag, 03.05.2013

Anders als ursprünglich mal geplant muss Susanne heute noch in die Firma. So kann ich den Vormittag nutzen und die letzten Dinge ins Wohnmobil bringen sowie den MP3 verladen. Schneller als gedacht ist Susanne dann doch Zuhause und so können wir schon um kurz nach 13:00 Uhr gen Göttingen starten. Über die A215 geht es zur A7 und dann immer - nur unterbrochen von der Suche nach ein paar Geocaches - gen Süden.
Bei Salzgitter können wir die Autobahn gerade noch am Stauende verlassen und gelangen über die B6 und B248 schließlich wieder auf die A7. Nach knapp sechs Stunden haben wir den bereits gut gefüllten Stellplatz in GÖTTINGEN am Erlebnisbad erreicht und sitzen eine knappe Stunde später gemütlich bei Pizza und Bier beim nahegelegenen Italiener.

KM (Tag / Gesamt) 388km / 388km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
9,-- / 9,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Göttingen, Erlebnisbad Eiswiese
E 009° 55' 47", N 51° 31' 24"
Entsorgung kostenfrei, Strom u. Wasser gegen Gebühr

Samstag, 04.05.2013

Nachdem wir unseren ersten Urlaubstag bei strahlendem Sonnenschein mit dem ersten Frühstück des Jahres - zumindest in Deutschland - vor dem Wohnmobil gemütlich begonnen haben, macht Susanne die Stadt ein wenig unsicher. Ich nutze die Gelegenheit um mit dem MP3 auf die Suche nach ein paar Geocaches zu gehen.
Der spätere Nachmittag sowie Abend sind dann der Familie gewidmet.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 388km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
9,-- / 18,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Göttingen

Sonntag, 05.05.2013

Der Sonn(en)tag macht seinem Namen erst einmal keine Ehre. Über dem Platz liegt eine Nebelschicht und so bleiben wir zum Frühstück im Wohnmobil. Kaum ist jedoch der Abwasch erledigt, bricht die Sonne durch und verspricht einen schönen Tag.
In aller Ruhe bereiten wir die Weiterfahrt vor. Nachdem das WoMo aufgeklart ist starten wir in den Ortsteil Weende um im Familienkreis bei einem Chinesen zu Mittag zu essen. Anschließend begeben wir uns auf die Weiterfahrt in Richtung Westen. Am morgigen Tag haben wir einen Termin bei der Firma Oelmühle in Burscheid. Unser heutiges Zwischenziel, den Stellplatz in HEMER, erreichen wir über die B27, A7 und A44 aufgrund eines Staus erst gegen 18:00 Uhr. Da der Parkscheinautomat defekt ist sparen wir heute Nacht 2,-- EUR.

KM (Tag / Gesamt) 213km / 601km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 18,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Hemer, Hönnetalstrasse
E 007° 46' 18.078", N 51° 22' 44.052"
gebührenpflichtig (2,-- EUR/24 Std.), Entsorgung kostenfrei, Strom u. Wasser gegen Gebühr


Unser Gespann


Stellplatz Hemer

Montag, 06.05.2013

Trotz Urlaub reißt uns heute der Wecker aus dem Schlaf. Wir haben bereits gegen 09:00 Uhr einen Termin bei der Firma Ölmühle in BURSCHEID. Hier haben wir 2008 ein zusätzlches Schloss in die Aufbautür einbauen lassen. Nach dem Tausch der Tür ist es nun an der Zeit auch das Schloss wieder nachrüsten zu lassen. Einige Stunden später ist das Schloss an seinem Platz und wir können uns wieder auf Tour begeben.
Die Wartezeit hatte Susanne genutzt um noch ein wenig im Internet zu recherchieren. Hierbei ist sie darauf gestoßen, dass es in Sprendlingen bei der Firma Eura nicht nur die Möglichkeit der kostenfreien Übernachtung, sondern an jedem Werktag auch die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Werksführung gibt.
So erreichen wir über die A1, A3, B42, B9, A61 und B41, Bad Kreuznach, wo wir uns bei einem Caravanhändler noch zwei Wohnmobile des Herstellers KABE anschauen. Diese Fahrzeuge sind gut verarbeitet und auch ansprechend, bieten jedoch zurzeit keinen uns ansprechenden Grundriss. Wenig später erreichen wir SPRENDLINGEN und den sehr einfach gestalteten Stellplatz der Firma EURA.

KM (Tag / Gesamt) 279km / 880km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 18,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Firma Eura, 55576 Sprendlingen, Graf von Sponheim Str. 26
E 007° 58' 33.108", N 49° 51' 47.790"
gebührenfrei, inkl. Strom und VuE


Firma Oelmühle


Stellplatz bei EURA

Dienstag, 07.05.2013

Auf Grund der Werksführung sind wir auch heute wieder zeitig auf den Beinen. Der Himmel ist trist und grau und somit ist der Tag für die Werksführung und Weiterfahrt wie gemacht. Pünktlich finden wir uns am Treffpunkt ein und sind wenig später mit 13 Personen auf der Tour durch die Produktionshallen. Leider ist das fotografieren, begründet mit der Wahrung der Persönlichkeitsrechte der MitarbeiterInnen, verboten.
Unser Fazit: Wer hier in der Gegend ist sollte das Angebot zu der informativen und interessanten Werksführung in Anspruch nehmen.
Als wir das Werk verlassen ist es kräftig am regnen und ich fluche innerlich, dass ich unsere Wuchtbrumme nach dem Frühstück nicht gleich reisefertig gemacht habe. Aber es nutzt ja nichts.
Nach dem ver- und entsorgen folgen wir der A61 in Richtung Süden. Auf der A6 und A656 umfahren wir MANNHEIM und erreichen wenig später LADENBURG. Auf dem hiesigen Stellplatz wollen wir über das lange Wochenende verweilen.
Der Stellplatz ist bereits gut besucht, hat aber noch einige freie Plätze. Allerdings stellen wir schnell fest, dass auf den Rasenplätzen im mittleren Bereich vom Regen des Vormittags große Pfützen stehen. So beschließen wir einen Schotterplatz am Rand zu nehmen. Der Wheely ist schnell abgehängt und eingeparkt und wenig später ist das Wohnmobil ausgerichtet. Allerdings nur für kurze Zeit, da wenig später ein recht großer Randplatz frei wird. Hier stören wir mit unserem Kurzanhänger noch weniger.
Die verbleibenden sonnigen Nachmittagsstunden nutzen wir für eine erste Erkundung der Altstadt.

KM (Tag / Gesamt) 89km / 969km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
10,-- / 28,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Ladenburg, Heidelberger Strasse
E 008° 36' 55.530", N 49° 27' 53.340"
Entsorgung kostenfrei, Strom 0,50 EUR/kwH, Wasser - auch Kleinmenge - gegen Entgelt


"gevatter Rhein"


Stellplatz Ladenburg


Frühjahrsputz


Wasserturm Ladenburg


Ladenburg


Ladenburg


Ladenburg

Mittwoch, 08.05.2013

Der Tag weckt uns mit strahlendem Sonnenschein und so sitzen wir wenig später beim Frühstück vor dem Wohnmobil. Anschließend machen wir uns in aller Ruhe für unsere heutige Tour mit unserem Piaggio MP3 in das ca. 10km entfernte HEIDELBERG fertig. Wir parken direkt am Schloss und gönnen uns, noch bevor die ersten Busse eintreffen, einen Rundgang durch die Anlage. Mit dem kombinierten Schlosshof- und Bergbahnticket für 6,-- EUR fahren wir hinab in die Stadt. Kreuz und quer lassen wir uns durch die Strassen treiben und nehmen viele Eindrücke von der historischen Studentenstadt mit. Hierzu zählt insbesondere die auffalende Sauberkeit der Strassen und Plätze.
Natürlich nutzen wir unserem Aufenthalt auch um einige Geocaches zu suchen. Zurück in Ladenburg machen wir es uns in der Sonne gemütlich und lassen den Tag langsam aufklingen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 969km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
10,-- / 38,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Ladenburg, Heidelberger Strasse


Heidelberg - Schloss


Unser Beiboot


Heidelberg - Bergbahn


Heidelberg - Blick über die Altstadt


Heidelberg - Schloss


Heidelberg - Schloss


Heidelberg - Schloss


Heidelberg - Schloss (Grosses Fass)


Heidelberg - Schloss ("Kleiner Trinker")


Heidelberg


Heidelberg


Heidelberg - Schloss

Donnerstag, 09.05.2013

Heute ist Feiertag. Der Platz ist bereits seit dem gestrigen Nachmittag voll belegt und wir fühlen uns in unserer Entscheidung, an diesem langen Wochenende keinen Stellplatzwechsel vorzunehmen, bestätigt.
Nach einem entspannten Frühstück hole ich die Fahrräder aus der Garage. Den leicht bewölkten Tag wollen wir zu einer Fahrradtour entlang des Neckar in Richtung Mannheim nutzen. Hierbei steht neben Erholung unser Hobby Geocaching auf dem Programm.
Einige Stunden und mehrere Kilometer später treffen wir wieder am Stellplatz ein. Für den Rest des Tages ist Faulenzen angesagt.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 969km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
10,-- / 48,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Ladenburg, Heidelberger Strasse


Frühjahrsgruss


Ladenburg

Freitag, 10.05.2013

Erneut weckt uns der Sonnenschein. Da unsere SAT-Antenne seit einiger Zeit spinnt und ein Anruf beim dem Hersteller einschließlich Fehlerbeschreibung lässt vermuten, dass der LNB defekt ist. Aber da zwei Meinungen bekanntlich besser sind als eine, fahren wir heute erst einmal zu einer örtlichen Caravanwerkstatt. Die Ferndiagnose entfällt, da der Technikfachmann zurzeit nicht vor Ort ist. Allerdings wird uns zugesagt, dass dieser noch heute am Stellplatz vorbei käme. Schließlich würden die Mitarbeiter, da die Firma Mitveranstalter des in der Nähe des Stellplatzes stattfindenden James Cook Treffens ist, sowieso regelmäßig am Stellplatz vorbei kommen. Allerdings lässt sich ein grobes Zeitfenster nicht benennen.
So mache ich es mir heute vor dem Wohnmobil bequem während Susanne am Nachmittag noch eine Radtour durch die Feldmark unternimmt. Am Ende des Tages haben wir uns beide gut erholt, nach unserer SAT-Anlage hat jedoch niemand geschaut.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 969km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
10,-- / 58,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Ladenburg, Heidelberger Strasse

Samstag, 11.05.2013

Den heutigen Tag nutzen wir um bei bewölktem Wetter mit unserem MP3 eine Tour in Richtung Speyer zu unternehmen. Nachdem wir mit der in der Nähe des Stellplatzes verkehrenden Fähre auf das andere Neckarufer übergesetzt haben, folgen wir der Strasse in Richtung der immer dunkler werdenden Wolken. Wenig später beginnt es auch bereits zu regnen. Doch wir haben Glück im Unglück und sehen das Firmenschild eines Caravanhändlers. So können wir die Regenzwangspause nutzen um uns ein paar WoMo anzuschauen.
Wenig später sind wir dann auch schon wieder unterwegs und erreichen nach einigen Kilometern die "Spargelstadt" Schwetzingen. Ganz in der Nähe des Schlosses finden wir einen Parkplatz und bummeln ein wenig durch die recht übersichtliche Fußgängerzone. Nach einem Verpflegungsstopp beim Italiener sind es nur noch wenige Meter bis zum Schloss. Auf Grund des schon wieder sehr dunklen Himmels verzichten wir auf einen Besuch des Schlossgartens (kostenpflichtig) und machen uns stattdessen auf den Rückeg zum Wohnmobil.
Als wir den Tag schon fast beenden wollen, hält vor unserem Mobil ein Firmenwagen der örtlichen Caravanwerkstatt. Stimmt, da war doch was mit unserer SAT-Anlage. Nach kurzer Überprüfung steht fest, dass zwei Fehlerursachen in Frage kommen. Entweder ist die Software des Receivers zu alt oder der LNB defekt. Eine Hilfe vor Ort ist leider nicht möglich.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 969km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- (5. Nacht kostenfrei) / 58,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Ladenburg, Heidelberger Strasse


Bitte kein Regen


Schwetzingen


Schwetzingen - Schloss


Schwetzingen

Sonntag, 12.05.2013

Nach 5 Nächten auf dem Stellplatz Ladenburg ist es heute an der Zeit, mal wieder ein paar Kilometer Asphalt unter die Reifen zu nehmen. Außerdem haben wir am Montag einen Termin in Welzheim, in der Nähe von Stuttgart.
Nach dem Frühstück geht so bei regnerischem Wetter über DOSSENHEIM auf die A5 und vorbei an HEIDELBERG. Später wechseln wir auf die A6 und die A656 und erreichen zur Mittagszeit unser Etappenziel LAUFFEN a.N..
Kaum haben wir das WoMo abgestellt, geht ein kräftiger Regenschauer nieder. So können wir erst einmal ganz in Ruhe ein Täschen Kaffee trinken. Nachdem der Himmel ein wenig aufgeklart hat, starten wir zu einer Erkundungstour in den Ort. Diese müssen wir auch nur zweimal unterbrechen um uns ein trockenes Plätzchen zum Schutz vor den Regenschauern zu suchen.
Zurück am Mobil legen wir die Füße hoch und verbringen die Abstendstunden mit faulenzen und lesen.

KM (Tag / Gesamt) 89km / 1.058km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Lauffen am Neckar, Neckaruferweg
E 009° 09' 46.956", N 49° 04' 09.924"
Entsorgung kostenfrei, Strom 0,50 EUR/kwH, Wasser gegen Entgelt


neben der Autobahn


Stellplatz Lauffen am Neckar


Lauffen am Neckar


Gasthaus "Sonne", Lauffen a.N.


Einbrecher ?


Gut das wir ein trockenes Plätzchen gefunden haben

Montag, 13.05.2013

Wie bereits vergangene Wochen reißt uns auch heute der Wecker aus dem Schlaf. Bereits um 07:15 Uhr sind wir auf der Piste und erreichen schon kurz vor 9:00 Uhr den Firmensitz von Ott´s TraumWelt in WELZHEIM. Auf diese Firma, die Matratzen nach Maß fertigt und für Wohnmobilisten auch die Möglichkeit des Probeschlafens anbietet, sind wir sowohl über ein Wohnmobilforum als auch eine geschlossene Gruppe auf facebook aufmerksam geworden. Via E-Mail haben wir den heutigen Termin verabredet und wenig später erläutert uns der Inhaber, Herr Strobel, die unterschiedlichen Arten von Kaltschaummatratzen. Nach der Theorie folgt das Probeliegen und die Entscheidung, welche Matratze unseren Ansprüchen wohl genügen dürfte. Nachdem das Aufmaß im Wohnmobil genommen wurde sind die Matratzen schnell geschnitten und mit einem provisorischem Überzug versehen. So warten sie, während wir den Ort erkunden, in unserem Mobil auf die Nacht.
Nach einem Besuch der örtlichen Gastronomie zieht es uns noch in den Wald. Dort stehen insgesamt 10 Welingtonien, davon 6 Stück aus dem Pflanzjahr 1866. Die größte Wellingtonie hat zurzeit eine Höhe von cirka 45m. Mit einem Durchmesser von 1,9m bzw. einem Umfang von 5,9m kommt sie auf ein Holzvolumen von 25 - 30cbm. Auch wenn dies recht beeindruckende Daten sind, handelt es sich um eine eher kleine Vertreterin ihrer Gattung. Die größten Bäume in den USA haben ihre untersten Äste auf einer Höhe von 45m.
Dann ist es auch an der Zeit die potenzielle künftige Schlafunterlage zu testen. Der erste Eindruck ist positiv und wenig später schlummern wir bereits.

KM (Tag / Gesamt) 53km / 1.111km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,-- EUR
Übernachtungsplatz Firmengelände Ott´s TraumWelt, Welzheim


Das wird unsere Neue !


Welzheim - historische Schmiede


Welzheim


Welzheim - Wellingtonien mit Geocacherin


Welzheim - Wellingtonien

Dienstag, 14.05.2013

Schon wieder ein Urlaubstag der mit dem Klang des Weckers beginnt. Dieser ist aber auch nötig, da wir sonst wohl nicht so zeitig aus dem Reich der Träume zurückgekehrt werden. Wir sind uns einig das wir die ausgewählten Matratzen nehmen wollen. So nehmen wir noch vor dem Frühstück kontakt mit Frau Strobel auf und bringen die Matratzen in die Firma, damit sie die Bezüge nähen kann. Wir nutzen die Wartezeit um in Ruhe zu frühstücken.
Um kurz vor 10:00 Uhr und damit ca. 25 Stunden nach unserer Ankunft liegen die fertigen Matratzen in unserem Mobil. Nach Begleichung der Rechnung und etwas Smalltalk verlassen wir WELZHEIM in Richtung Neumarkt in der Oberpfalz. Hier wollen wir intensiv unserem Hobby Geocaching fröhnen.
Über GALLDORF (Möglichkeit zur Ver- u. Entsorgung) erreichen wir bei SCHWÄBISCH HALL die A6. Via A3 fahren wir zum Stellplatz in NEUMARKT IN DER OBERPFALZ. Dieser spricht uns jedoch in keinster Weise an und auch unser Bauchgefühl spricht dafür, hier nicht zu bleiben. So finden wir schließlich eine Parkplatz an einer Bahnstation in der Nähe unseres Geocachingziels, wo wir das Wohnmobil zumindest für den Nachmittag abstellen können. Mit den Fahrrädern begeben wir uns dann auch die sogenannte "Ehrentafel" (Hinweis für Geocacher: GC17145), die für uns nicht nur die verschiedensten Geocachingverstecke sondern auch unterschiedlichste Waldwege bereit hält.
Bevor wir uns recht versehen ist es an der Zeit zum Wohnmobil zurück zu radeln und sich einen Übernachtungsplatz zu suchen. Nach einem Blick in die einschlägigen Stellplatzführer beschließen wir, nach HILPOLTSTEIN auf den Stellplatz direkt am Main-Donau-Kanal zu fahren. Hier haben wir bereits vom 31.08. bis 01.09.2010 auf unserer Tour nach Kroatien übernachtet. Wir finden wieder einen Platz direkt parallel zum Kanal und wenig später sitzen wir bereits gemütlich neben unserem Mobil und lassen den Tag Revue passieren.

KM (Tag / Gesamt) 224km / 1.335km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
6,-- / 64,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Hilpoltstein (am Main-Donau-Kanal)
E 011° 11' 15", N 49° 12' 17"
kein VuE; VuE am


Geocaching - ein Hobby das in die Natur führt ...


... und manchmal auch auf unwegsame "Radwege"

Mittwoch, 15.05.2013

Das Wetter ist uns weiterhin wohlgesonnen und der Tag beginnt, wenn auch etwas kühler als noch gestern, mit blauem Himmel. Nach dem Frühstück mache ich die Fahrräder klar und wir starten zu einer gemütlichen Tour rund um den Rothsee. Zurück am Mobil genießen wir die Sonne. Irgendwann ist es an der Zeit den Grill anzuwerfen und damit nähert sich auch dieser Tag seinem Ende.
Ach ja, anders als noch vor ca. 2 1/2 Jahren waren heute doch einige Schiffe, u.a. auch zwei Flusskreuzfahrer, auf dem Kanal unterwegs.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.335km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
6,-- / 70,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Hilpoltstein (am Main-Donau-Kanal)


Apfelblüte


Main-Donau-Kanal


Rothsee


Main-Donau-Kanal mit Wohnmobilstellplatz


Main-Donau-Kanal


Main-Donau-Kanal

Donnerstag, 16.05.2013

Es ist mal wieder an der Zeit ein paar Kilometer weiterzuziehen. Im Rahmen der Urlaubsvorbereitung hatte Susanne u.a. ein wenig über Bamberg recherchiert. Somit liegt das heutige Tagesziel nicht weit entfernt. Nachdem wir auf dem auf der anderen Kanalseite gelegenem Stellplatz entsorgt haben folgen wir wenig später erst der A9 und dann der A73 und treffen bereits zur Mittagsstunden in BAMBERG ein. Auf dem Stellplatz am P&R-Platz Heinrichsdamm ein.
Nach einer kurzen Stärkung machen wir uns auf den Weg in die sehr sehenswerte Stadt und es dauert einige Stunden bis wir nach 12km Pflasterlatschen wieder am Mobil eintreffen. Wir sind ordentlich geschafft und nach einem Schnack mit den Stellplatznachbarn ziehen wir uns ins Mobil zurück und legen die Füße hoch.

KM (Tag / Gesamt) 94km / 1.429km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
12,-- / 82,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Bamberg (am P&R-Parkplatz)
E 010° 54' 09.918", N 49° 53' 11.700"
Entsorgung Kostenfrei, Strom 1,--EUR/2kwh, Wasser gegen Gebühr


Bamberg


Bamberg


Bamberg - Altes Radhaus


Bamberg - Altes Radhaus


Bamberg - Stellplatz

Freitag, 17.05.2013

Heute wollen wir sozusagen in den zweiten Teil unserer Urlaubstour starten. Ziel ist der östlichste Teil unserer Republik, genauer gesagt Zittau. Bevor wir uns jedoch auf den direkten Weg dorthin begeben machen wir noch einen Abstecher in das nur wenige Kilometer einfernte AUFSESS. Hier stehen zurzeit Freunde von uns aus Hamburg, mit denen wir bei dieser Gelegenheit eine Tasse Kaffee trinken wollen.
Nach der Stärkung erreichen wir bei BAYREUTH die A9 der wir bis zur A72 folgen. Kurz vor DRESDEN wechseln wir bei stockendem Verkehr auf die A4, die wir bei BAUTZEN wieder verlassen. Über die B6, B178 und B96 erreichen wir schließlich unseren Stellplatz in ZITTAU. Obwohl der Platz für 70 Mobile angegeben ist, machen wir uns, da es inzwischen später Nachmittag ist, doch sorgen ob wir über das Pfingstwochenende noch ein Plätzchen für unser Gespann finden. Als wir dann am Stellplatz eintreffen, sind wir doch sehr überrascht, dass sich die versammelten Mobile an einer Hand abzählen lassen.
Mit 414km war dies die längste Etappe unserer Deutschlandrundfahrt und gerade der Stopp an go Verkehr bei Dreseden hat mich ein wenig geschafft. So setzen wir uns noch ein wenig vor das Mobil bevor die abendliche Kühle uns ins Auto treibt.

KM (Tag / Gesamt) 414km / 1.843km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
7,-- / 89,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Zittau, Brückenstrasse
E 014° 49' 19.700", N 50° 53' 40.338"
Entsorgung Kostenfrei, Strom 1,--EUR/6 Std., Wasser 1,-- EUR


Unterwegs in Bayern


Bautzen

Samstag, 18.05.2013

Eigentlich wollten wir den heutigen Samstag nutzen um mit dem MP3 nach Görlitz zu fahren. Jedoch hat es in der Nacht ein wenig geregnet und auch beim Frühstück tröpfelt es noch aus dem grauen Himmel. So beschließen wir den Tagesausflug zu verschieben und bummeln stattdessen etwas durch Zittau.
Als wir später wieder am Mobil eintreffen stärken wir uns erst ein wenig bevor wir uns in den gegenüber des Stellplatz gelegenen Einkaufsmarkt begeben. Hier ist vor den Feiertagen Großkampftag. Aber da müssen wir nun durch. Unter anderem erstehen wir einen LNB und wenig später funktioniert unsere SAT-Anlage als ob nie etwas gewesen wäre. In Kombination mit dem zwar inzwischen etwas besserem, aber immer noch kühlem, Wetter, machen wir uns einen gemütlichen Fernsehabend.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.843km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
7,-- / 96,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Zittau, Brückenstrasse


Zittau - Blick in die Frauenstrasse Richtung Rathaus


Zittau - Rathaus


Zittau - Johanniskirche / Marktplatz / Rathaus


Zittau - Brunnen I


Zittau - Brunnen II


Zittau - Brunnen III


Zittau - Schmalspurbahn beim Wohnmobilstellplatz

Sonntag, 19.05.2013

Heute weckt uns wieder der Sonnenschein und so mache ich nach dem Frühstück den Roller startklar. Mit einigen Umwegen erreichen wir am späten Vormittag Görlitz und sind von der Innenstadt begeistert. Nach einem Mittagessen im östlichsten Lokal Deutschland überqueren wir die Neißebrücke und befinden uns in Polen. Auch hier wird kräftig gebaut und das Bild gleicht sich den restaurierten Häusern in der Innenstadt an.
Nachdem wir wieder in Zittau sind und uns ein wenig ausgeruht haben starten wir mit dem Roller noch zu einer kurzen Geocachingrunde nach Polen und Tschechien. Hierbei werfen wir auch einen Blick auf den polnischen Tagebau, der sich direkt an der Grenze zu Deutschland entlang zieht.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.843km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
7,-- / 103,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Zittau, Brückenstrasse


Frühstücksbesuch beim Nachbarn


Zittau - Stellplatz


Auf dem Weg nach Görlitz


Görlitz - Obermarkt


Görlitz - Brüderstrasse / Blick Richtung Untermarkt mit Rathausturm


Görlitz


Görlitz - Untermarkt / Blick Richtung Pfarrkirche St. Peter u Paul


Zittau - Nikolaiturm


Görlitz - Untermarkt / Blick Richtung Pfarrkirche St. Peter u Paul


Görlitz - Ende von Deutschland


Zgorzelec - Plac Pozctowy


Görlitz - Pfarrkirche St. Peter u Paul


Nähe Berzdorfer See


Tagebau in Polen


Tagebau in Polen


Tagebaubagger

Montag, 20.05.2013

Mit dem Montag ist auch unser letzter Tag in Zittau angebrochen. Das sonnige Wetter nutzen wir zu einer Radtour zum nahe gelegenem Dreiländereck. Anders als die Schilder vor Ort darstellen, wurde die hier geplante kreisförmige Brücke, die die Neiße überspannen und die drei Länder damit verbinden sollte, bisher nicht begonnen. So muss man zum Wechsel von Deutschland nach Tschechien oder Polen, wenn man den Grenzfluß nicht durchwaten möchte, noch einige Kilometer weiter fahren bevor man bei Hartau die Grenze nach Tschchien und wenig später bei Hradek die Neiße überqueren kann. Das hält uns jedoch nicht davon ab, diese Weg abzuradeln. Der Wechseln von Tschechien nach Polen erfolgt wenig spektakulär über eine kleine Holzbrücke und nach wenigen Kilometern passieren wir dann auch schon wieder die Grenze nach Deutschland.
Zurück am Mobil verstaue ich erst die Fahrräder bevor ich auch den MP3 wieder auf dem Wheely verzurre.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.843km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
7,-- / 110,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Zittau, Brückenstrasse


Blick nach Polen


Dreiländereck Deutschland / Polen / Tschechien


Zittau - ehemalige Färberei


Zittau - Neißeviadukt


Geocacher im Einsatz

Dienstag, 21.05.2013

Von heute an geht es immer grob in Richtung Norden. Die erste "Etappe" ist jedoch sehr kurz. Bereits am südlichen Rand von GÖRLITZ stellen wir das Wohnmobil ab und wechseln auf die Fahrräder. Bei leichter Bewölkung und teils kräftigem Wind umrunden wir den Berzdorfer See. Bei diesem See handelt es sich um einen gefluteten ehemaligen Tagebau. Da die Flutung erst Anfang diesen Jahres beendet wurde ist der Umbau zum Naherholungsgebiet noch nicht abgeschlossen. So gibt es bereits mehrere Bootsanleger, jedoch noch keinen Schiffsverkehr. Mehr zum See findet man im Internet sowohl auf den Seiten der Planungsgesellschaft als auch bei Wikipedia.


Berzdorfer See


Berzdorfer See

Zurück am Mobil sind die Fahrräder schnell wieder in der Garage verstaut. Da wir am morgigen Tag im Naturschutzpark Schlaubetal radeln wollen, entscheiden wir und für BAD MUSKAU als Übernachtungsplatz. Hier haben wir schon einmal am 10.09.2006 übernachtet haben. Seitdem hat sich, insbesondere im Fürst Pückler Park, eine Menge getan.
Über die B115 erreichen wir gegen 15:00 Uhr den Stellplatz, der zwar schon gut bescuht ist, für uns aber noch genügend Platz bietet, ein. So bleibt noch genügend Zeit um bei strahlendem Sonnenschein durch den Park zu laufen. Bevor wir zum Mobil zurückkehren, stärken wir uns noch in der - recht überscihtlichen - örtlichen Gastronomie.

KM (Tag / Gesamt) 88km / 1.931km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
11,-- / 121,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Bad Muskau
E 014° 43' 11.154", N 51° 32' 01.104"
inkl. VuE und Strom


 


Neues Schloss im Fürst Pückler Park


Neues Schloss im Fürst Pückler Park (09/2006)


Neues Schloss im Fürst Pückler Park (05/2013)


Neiße im Fürst Pückler Park


Bad Muskau - Neues Schloss


Ein Platz für besondere Gäste

Mittwoch, 22.05.2013

Nachdem die letzten Tage vom Sonnenschein dominiert wurden, beginnt der heutiige trist und grau. Über die B115 und B112 erreichen wir NEUZELLE, OT KOBBELN parken. Erwähnenswert ist hier das Naturdenkmal "Der große Stein", ein ca. 256 Tonnen schwerer Findling.
Doch wir sind nicht nur hier um diesen Riesen zu betrachten, sondern auch um Rad zu fahren und dabei einen Powertrail "zu cachen" (Hinweis für Geocacher: GC37EJ4). Allerding fällt die geplante längere Radtour ins Wasser. Gerade heute muss der Himmel seine Schleusen öffnen. Der zu diesem Zeitpunkt eher lichte Fichtenwald bietet wenig Schutz und auch nach dem Schauer sieht der Himmel nicht gerade freundlich aus. So kürzen wir unsere Tour an geeigneter Stelle ab und kehren zum Wohnmobil zurück.
Nach einiger Suche im Stellplatzführer entscheiden wir uns die heutige Nacht in STORKOW,süd-östlich von Berlin zu verbringen. Den dortigen. direkt am Storkow-Kanal liegenden, Stellplatz erreichen wir über die B112, der wir bis FRANKFURT/ODER folgen, und die A2.
Vielleicht haben wir in dieser Nacht erstmals die Stellplatzgebühr "geprellt". Aber die Kennzeichnung am Stellplatz in Verbindung mit dem ADAC-Stellplatzführer führten uns zu dem Ergbnis, das der Stellplatz selbst kostenfrei ist und "nur" die Nutzung von Strom und Frischwasser mit 10,-- EUR/Nacht zu Buche schlägt. Hinzu kommt, dass es keinerlei Hinweise gab, wo denn nun die Touristeninformation zu finden ist (Alternativ in einer Gaststätte), bei der das Entgelt, für welche Leistung nun auch immer, zu leisten ist. Ebenfalls irritierte uns, wie bei einer maximalen Aufenthaltsdauer von 36 Stunden das Entgelt überhaupt je Nacht berechnet werden soll.
Aber egal, neben diesem Ärgernis beglückte uns auch das Wetter weiterhin mit Niederschlag und am kommenden morgen wurden wir noch deutlich vor 07:00 Uhr durch die Bauarbeiten am angrenzenden Kanal geweckt. Storkow bleibt bei uns somit nicht in bester Erinnerung.

KM (Tag / Gesamt) 176km / 2.108km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 121,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Storkow, Kirchstrasse 1
E 013° 55' 53.592", N 52° 15' 29.526"
Gebühr unklar - lt. ADAC-Stellplatzführer gebührenfrei, 10,-- EUR/N für Strom u. Wasser; keine Entsorgung


Kein Wetter zum radfahren und geocachen


Großer Stein


Storkow Kanal


Stellplatz Storkow

Donnerstag, 23.05.2013

Wir verlassen Storkow nach einem kurzen Frühstück und fahren in Richtung Berlin. Auf Grund eines Tipps von Freunden haben wir uns entschieden, nach ORANIENBURG zu fahren. Die 90km Fahrtstrecke über die A12, A10 und B96 schnell absolviert. So stehen wir bereits vor 10:00 Uhr auf dem in der Nähe des Schlosses gelegenem Stellplatz.
Nach einer gemütlichen Tasse Kaffee erkunden wir die nähere Umgebung einschließlich des Schlossgartens, dessen Besuch für Gäste des Stellplatzes kostenfrei ist. Leider haben wir mit Ende Mai in diesem Jahr eine Zeit erwischt, zu der die einen Blumen bereits verblüht sind und die anderen noch nicht blühen wollen.
Den Rset des Nachmittags genießen wir vor dem Mobil den Sonnenschein und lassen die Seele baumeln.

KM (Tag / Gesamt) 90km / 2.198km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
12,-- / 133,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Oranienburg, Rungestrasse
E 013° 14' 18.726", N 52° 45' 26.478"
Entsorgung Kostenfrei, Strom u. Wasser gegen Gebühr


Stellplatz Oranienburg


Schloss Oranienburg

Freitag, 24.05.2013

Der heutige Tag beginnt etwas kühler und mit deutlicher Bewölkung. Wir wollen noch einen weiteren Tag in Oranienburg verbringen. Als einziger Tagesordnungspunkt steht der Besuch der zentralen Gedenkstätte KZ Sachsenhausen auf den Plan. Mit dem Fahrrad ist die Gedenkstätte schnell erreicht.
In der Gedenkstätte wird nicht nur an die Opfer des Dritten Reichs erinnert. Bevor es 1961 zur Gedenkstätte umgestaltet wurde war es von 1945 bis 1950 ein Sowjetisches Speziallager. Weitere Einzelheiten finden sich auf der Homepage der "Stiftung Barandenburgische Gedenkstätten".
Nach dem Besuch radeln wir noch ein wenig durch die Gegend bevor wir am Nachmittag erneut faulenzen. Die Sonne, nur hin und wieder von einer Wolke verdeckt, meint es noch einmal richtig gut mir uns bevor es am späteren Abend zu regnen beginnt.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 2.198km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
12,-- / 145,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Oranienburg, Rungestrasse


Zentrale Gedenkstätte Sachsenhausen


Zentrale Gedenkstätte Sachsenhausen


Zentrale Gedenkstätte Sachsenhausen


Zentrale Gedenkstätte Sachsenhausen


Abendstimmung am Stellplatz Oranienburg


Abendstimmung am Stellplatz Oranienburg

Samstag, 25.05.2013

Es hat die halbe Nacht geregnet und es scheint sobald auch nicht wieder aufhören zu wollen. So fällt uns der Abschied von Oranienburg nicht allzu schwer. Über die B96, A10, A24 und B106 erreichen wir um die Mittagszeit SCHWERIN. Es hat die ganze Fahrt über mehr oder weniger stark geregnet und hieran ändert sich auch während der Besichtigung des neuen Wohnmobils unserer Schweriner Freunde auch nichts.
Nach Besichtigung und Smalltalk verlassen wir Schwerin, um über die B106 unserem letzten Übernachtungsziel, dem Stellplatz in WISMAR entgegen zu rollen. Auch hier regnet es fast ununterbrochen. Allerdings haben wir Glück und sowohl auf dem Weg zum Kroaten als auch auf dem Rückweg bleibt es von oben trocken.

KM (Tag / Gesamt) 90km / 2.422km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
9,-- / 154,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Wismar, Westhafen
E 013° 14' 18.726", N 52° 45' 26.478"
Entsorgung kostenfrei, Strom u. Wasser gegen Gebühr


Urlaubsabschlussessen

Sonntag, 26.05.2013

Ja, an dieser Stelle endet nicht nur unser Urlaub, sondern auch unser Reisebericht. Während der Rückfahrt über die A20 und A21/B404 nach KIEL regnet es munter weiter. Lediglich beim Ausräumen des Mobils hat der Himmel mit uns ein kurzes einsehen und schließt seine Schleusen.

KM (Tag / Gesamt) 146km / 2.568km