Seite 3

Sonntag, 24.03.2013

Mit Seite 3 dieses Reiseberichtes beginnt, auch wenn wir noch bis zu neun Tage Zeit haben, der Bericht über unsere Rückfahrt. Diese soll, anders als die Hinfahrt, etwas langsamer erfolgen. Schließlich wollen wir unsere Erholung nicht "dem Asphalt opfern".
So ist es dann auch bereits nach 09:00 Uhr MEZ als wir den Caravanparque Praia de Manta Rota verlassen und auf dem Weg zur N125 noch schnell einen Geocache suchen. Wenig später nutzen wir die erste Tankstelle am Wegesrand um den Dieseltank zu füllen und dann wechseln wir auch schon für wenige Kilometer auf die gebührenpflichtige A22 in Richtung spanische Grenze. Mit der Überquerung des Rio Guadiana wechseln wir nicht nur von Portugal nach Spanien, sondern auch auf die gebührenfreie A49. Diese verlassen wir an der Abfahrt bei Kilometer 75, von wo aus wir der überwiegend gut ausgebauten N435 bis ZAFRA folgen. Über die EX101 erreichen wir bei Kilometer 675 die, ebenfalls gebührenfreie, A66. Rund 340 Kilometer später verlassen wir in SALAMANCA die Autobahn wieder und steuern unseren Übernachtungsplatz, einen einfachen Parkplatz, an.
Nachdem uns fast den gesamten heutigen Tag teils kräftige Regenschauer begleitet haben, hört es kurz nachdem das WoMo steht endlich mal auf zu regnen. So nutzen wir die Gelegenheit um noch ein wenig durch die Altstadt zu bummeln.

KM (Tag / Gesamt) 572km / 4.392km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: - / 40,80
Spanien: - / 36,08
Portugal: - / 37,28
Gesamt: - / 114,16
Übernachtungsplatz Salamanca
E -005° 40' 06.036", N 40° 57' 16.938"
gebührenfrei, einfacher Parkplatz ohne gekennzeichnete WoMo-Plätze, Frischwasser


Grenzfluss Rio Guadiana


Planen- statt Planwirtschaft


Rio Almonte


Rio Tajo


Ein Foto das bei einer Fahrt durch Spanien nicht fehlen darf !


ohne Worte

<7tr>


Übernachtungsplatz Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca - Kirchenbewohner


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca - Prozession


Salamanca - Frühlingsboten


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca


Salamanca

Montag, 25.03.2013

Nach einer trotz der nahen Hauptstraße überraschend ruhigen Nacht empfängt uns ein weiterer Regentag. Da wir heute aber noch mal ein paar Kilometer vorankommen wollen, kann uns das Wetter nicht übermäßig stören. So geht es denn wenig später, verbunden mit einem Tankstopp, auf die A66 zurück und weiter auf die ebenfalls gebührenfreie A62. Dieser folgen wir rund 250 Kilometer bis BURGOS. Ab hier geht es - wie bereits auf der Hinfahrt - auf den teilweise gebührenpflichtigen AP1, A1 und dann wieder AP1 zur französischen Grenze. Wenig später verlassen wir, nicht ohne zuvor etwas Maut bezahlt zu haben, bei ST. JEAN DE LUZ die Autobahn um bei Carrefour Kühlschrank und Dieseltank zu füllen. Über die "Küstenstraße" erreichen wir den Stellplatz in BIARRITZ. Wie bereits auf der Hinreise ist dieser in der Nacht wieder mit mehr als 100% belegt und erneut wird keine Gebühr kassiert.

KM (Tag / Gesamt) 501km / 4.893km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: 3,60/ 44,40
Spanien: 26,14 / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: 29,74 / 129,82 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz SP Biarritz, Zufahrt über Rue de Madrid
E -001° 34' 18", N 43° 27' 54"
VuE kostenfrei


Gasflaschentransport auf belgisch I


Gasflaschentransport auf belgisch II


Schnee in Spanien

Dienstag, 26.03.2013

Nach zwei Tagen fast reiner Fahrerei wollen wir heute quasi einen Ruhetag einlegen. Daher fahren wir noch vor dem Frühstück die paar Kilometer bis nach CAPBRETON. Allerdings sind wir, Dank einiger Straßensperrungen in Biarritz, doch eine Stunde unterwegs bevor es endlich etwas zu beißen gibt.
Nachdem in der Mittagszeit auch der Himmel ein wenig aufklart können wir auch noch zu einen ausgedehnten Spaziergang entlang des Strandes, dem man die Spuren der vergangenen Winterstürme deutlich ansieht, in den Ort aufbrechen.
Zurück am WoMo und nach einer kleinen Stärkung setzte ich mich mal wieder an diesen Bericht. Schließlich wollen mehrere hundert Fotos gesichtet werden und, nachdem dann einige ausgewählt sind, diese an der richtigen Stelle in den Bericht eingefügt und beschriftet werden.

KM (Tag / Gesamt) 31km / 4.924km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: - / 44,40
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: - / 129,82 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz SP Capbreton, Plage des Oceanides
Allee des Ortolans
E -001° 26' 50.004", N 43° 38' 11.592"
Asphalt, VuE sowie Strom kostenfrei


Strand bei Capbreton


Strand bei Capbreton


Strand bei Capbreton


Zeitzeugen


Stellplatz Capbreton

Mittwoch, 27.03.2013

10,5° C und grauer Himmel. Kein Wetter um noch einen Tag zu bleiben. Da nehmen wir doch lieber wieder die Straßen unter die Reifen und können dann eher auf dem Weg nach Kiel etwas kürzer treten.
So verlassen wir um 09:00 Uhr den Stellplatz, stoppen noch kurz um unsere Vorräte aufzufrischen und sind wenig später auf der, hier noch für einige Kilometer kostenpflichtigen, A63 bis BORDEAUX. Hinter Bordeaux fahren wir über die Anfangs kostenfreie A10 bis zur N10. Bis ANGOULEME ist die N10 größtenteils vierspurig ausgebaut, so das wir gut voran kommen. Ab Angouleme nutzen wir die N141 bis LIMOGES. Ab hier fahren wir für ca. 120km über die mautfreie A20 bis CHATEAUROUX um dann der N151 über BOURGES bis zu unserem Übernachtungsplatz in LA CHARITE SUR LOIRE zu folgen.
Es handelt sich hierbei um eine nicht besonders gekennzeichnete Asphaltfläche neben einem PKW-Parkplatz, auf der vier Mobile direkt an der Loire unterkommen.

KM (Tag / Gesamt) 632km / 5.576km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: 2,70 / 47,10
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: 2,70 / 132,52 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz La Charite sur Loire
E 003° 00' 40.896", N 47° 10' 27.744"
Asphalt, Entsorgung kostenfrei, Frischwasser u. Strom gegen Gebühr


Chateau de la Rochefoucauld


Übernachtungsplatz La Charite sur Loire


La Charite sur Loire

Donnerstag, 28.03.2013

Der heutige Tag dient nicht nur dazu, den heimischen Wintergefilden wieder ein Stück näher zu kommen, sondern uns auch zu aklimatisieren. Als wir um 08:00 Uhr die Zelte in Charite sur Loire abbrechen, zeigt das Thermometer 3° C an. Im Laufe des Tages werden es, bei fast konstant hochnebelartiger Bewölkung nicht mehr als 6°C und kurz vor unserem Tagesziel fängt es auch noch leicht an zu schneien.
Die heutige Etappe führt uns über AUXERRE nach TROYES. Nach rund 150km Nationalstraße ist mal wieder Zeit für etwas Entspannung hinter dem Lenkrad. Daher wechseln wir für die nächsten ca. 150km mal wieder auf die mautpflichtige A26 bis REIMS. Bis CHARLEVILLE-MEZIERES nutzen wir die vierspurig ausgebaute D951/A34. Den Rest des Weges nach BOGNY SUR MEUSE geht es dann über untergeordnete Straßen. Endlich vor Ort ist der Parkplatz an der Meuse durch eine Kirmes blockiert. Wie sich zeigt ist der für Wohnmobile reservierte Parkstreifen jedoch einige hundert Meter die Straße hinunter gelegen und so müssen wir uns keine Gedanken um einen alternativen Übernachtungsplatz machen.
Die verbleibenden Nachmittagsstunden nutzen wir für einen Bummel entlang der Meuse sowie der Erholung von der (Bei)Fahrerei.

KM (Tag / Gesamt) 401km / 5.977km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: 14,20 / 61,30
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: 14,20 / 146,72 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz Bogny sur Meuse
Rue de la Meuse
E 004° 44' 34.212", N 49° 51' 29.322"
Asphalt, Entsorgung kostenfrei, Frischwasser u. Strom gegen Gebühr


Bogny sur Meuse


Übernachtungsplatz Bogny sur Meuse


Bogny sur Meuse

Freitag, 29.03.2013

Karfreitag - Feiertag in Deutschland, nicht aber in Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Insoweit wird auf unserer heutigen Tour bis Deutschland "normaler" Verkehr auf den Starßen herrschen. Da wir uns inzwischen für Ostersamstag in Bremen verabredet haben, ist die Wahl für den Stellplatz am heutigen Abend auf einen Platz am Ems-Kanal gefallen,
Wir sind bereits zeitig hoch und so verlassen wir um 08:00 Uhr bei 3°C unseren Übernachtungsplatz an der Meuse und kehren erst einmal nach CHARLEVILLE-MEZIERS zurück. Von dort folgen wir der vierspurig ausgebauten Straße über SEDAN nach Belgien. Dies ist auch ein Wechsel in den Frost - die Temperatur fällt während der Durchreise bis auf -3,5°C - und eine eher weihnachtliche als österliche Landschaft. Über LÜTTICH und MAASTRICH erreichen wir schließlich VENLO. Doch bevor wir Deutschland erreichen, passiert es. Nach fast genau 6.300km staufreier Urlaubsreise ist die Autobahn plötzlich dicht. Eine Stunde und 3km später ist uns die Ursache klar. Die deutsche Polizei hat direkt an der Grenze den Hauptfahrstreifen gesperrt und kontrolliert LKW, ich vermute hinsichtlicht des Feiertagsfahrverbots. DANKE !!!
Nachdem die Engstelle passiert ist geht es wieder zügig vorran. Allerdings hat laut Verkehrsbericht auf unserer geplanten Route jemand seinen Wohnwagen verloren. Da wir keine Lust auf erneutes Stopp and go haben, verlassen wir bei WACHTENDONK die A40 und erreichen über WESEL die A31 in Richtung Norden.
Wie wir inzwischen erfahren haben, übernachten unsere Freunde mit denen wir in Bremen verabredet sind in Delmenhorst. Nach kurzem Kriegsrat einschließlich der Befragung unseres Navi beschließen wir, statt an den Ems-Kanal nach Delmenhorst zu fahren.
So verlassen wir bei LINGEN die Autobahn und fahren über CLOPPENBURG nach DELMENHORST. Die Gesichter unserer Freunde zeigen uns, dass die Überraschung gelungen ist.

Ach ja, eine Anmerkung zu den Bezinpreisen zu Ostern in Deutschland kann ich mir nicht verkneifen. Bereits seit Tagen wurde auf allen Fernsehsendern darüber berichtet, dass die Benzinpreise zu Ostern wieder mal kräftig angestiegen sind. Auch der ADAC schließt sich dieser Berichterstattung an. Wir haben am heutigen Karfreitag kurz vor Delmenhorst den Liter Diesel für 1,399 EUR getankt. Dieser Preis bewegt sich auf dem Niveau wie zu unserer Abreise nach Portugal (1,409 EUR/l in Wachtendonk) und fast 10ct unter dem Preis zu Ostern 2012 (1,489 EUR/l am 05.04.2013 in Pritzwalk).Scheinbar haben wir, so meine Meinung, keine echten Problem die es zu lösen gilt.

KM (Tag / Gesamt) 617km / 6.584km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 58,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: - / 61,30
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: - / 146,72 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz SP Delmenhorst
An den Graften
E 008° 37' 26.076", N 53° 02' 51.198"
Asphalt, Entsorgung und Frischwasser kostenfrei; Strom 1,-- EUR für 1,2 kw; Spende erbeten


Winterwunderland Belgien I


Winterwunderland Belgien II


Stellplatz Delmenhorst

Samstag, 30.03.2013

Über die heutige Fahrtstrecke, keine 20km von DELMENHORST nach BREMEN gibt es nun wirklich nichts zu berichten.
Nachdem auch unsere Freunde, die auf dem Weg hierher noch ein wenig einkaufen mussten, ebenfalls eingetroffen und die Wohnmobile abgestellt sind, zieht es uns trotz der zumindest für uns noch immer ungewohnten Kälte in die Stadt. Irgendwann erreichen wir wieder die Wärme unserer Mobile, was uns jedoch nicht davon abhält, am späten Nachmittag noch ein wenig entlang der Weser zu bummeln.

KM (Tag / Gesamt) 19km / 6.603km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
13,-- / 71,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: - / 61,30
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: - / 146,72 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz SP Bremen
Am Kuhhirten
E 008° 49' 08", N 53° 03 54"
13,-- EUR inkl. Entsorgung; Strom, Wasser, Dusche und WC gegen Gebühr


Bremen


Bremen


Bremen

Sonntag, 31.03.2013

Ostersonntag, unser letzter Ruhetag in diesem Urlaub. Die heutige Nacht war Dank der Umstellung auf Sommerzeit ein wenig kürzer. Der Blick aus dem Fenster auf eine dünne Neuschneeschicht wirft die Frage auf, ob die Zeitumstellung in diesem Jahr nicht besser hätte verschoben werden sollen. Aber egal, wir haben ja einen Ruhetag. Dieser findet jedoch bereits bei der Abholung unserer Frühstücksbrötchen bei unserem Freunden ein baldiges Ende. Das Wasser in Spüle und Waschbecken läuft nicht mehr ab. Sollte die Leitung unter dem Fahrzeugboden eingefroren sein ?
Also wird nach dem Frühstück der Fön angeworfen. Einen Erfolg erzielen wir mit dieser Maßnahme nicht. Also fahren wir doch einfach mal über die teils recht unebene Straße vor dem Stellplatz. Vielleicht lässt sich das Problem ja durch Erschütterungen lösen. Leider erleiden wir auch mit dieser Variante Schiffbruch. Allerdings zeigt sie uns, dass die Verbindung zwischen Spüle und Waschbecken frei ist. Denn mal ist das Wasser hier, und mal da. Ein erneuter Ausflug unter das Mobil zeigt, dass die Abflussrohre von Spüle und Waschbecken sich in einem T-Stück unmittelbar neben dem Grauwassertank treffen. Damit haben wir zwar noch keine Lösung, das Problem aber auf wenige Zentimeter eingegrenzt.
So beginnt Torsten die Abflussleitungen unter dem Fahrzeug zu demontieren. Nachdem hierfür auch das Reserverad abgebaut ist, lässt sich das T-Stück entfernen und der dahinter liegende Winkel reinigen. Und siehe da, nachdem alle Leitungen wieder verbunden sind, läuft das Wasser auch wieder ab. Also alles wieder ordentlich zusammenbauen und aufräumen und dann kann, wenn auch mit etwas Verspätung, der Ruhetag beginnen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 6.603km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
13,-- / 84,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: - / 61,30
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: - / 146,72 zzgl. elektronische Maut
Übernachtungsplatz SP Bremen


Bastelstunde bei Freunden

Montag, 01.04.2013

Heute geht es nun endgültig nach Hause. Als wir den Stellplatz gegen 08:15 Uhr verlassen zeigt das Thermometer -1,5° C. Bei strahlend blauem Himmel, Sonnenschein, insgesamt leeren Autobahnen und unterschiedlich viel Schnee rechts und links der Straße fahren wie über die A1, A261, A7 und A215 heimwärts.
Kurz nach der Ankunft ist das WoMo soweit ausgeräumt und die Waschmaschine läuft. Was wohl auf Grund der auch für die nächsten 10 Tage angekündigten Temperaturen im deutlich einstelligen Bereich etwas länger warten muss ist die WoMo-Wäsche.

KM (Tag / Gesamt) 210km / 6.813km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 84,50 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Frankreich: - / 61,30
Spanien: - / 62,22
Portugal: - / 23,20 zzgl. elektronische Maut
Gesamt: - / 146,72 zzgl. elektronische Maut

Fazit

Mit 6.813 Kilometern war dies unsere bislang weiteste Wohnmobiltour.
Wiederholung - nicht ausgeschlossen ! Allerdings werden wir wohl, wenn es uns irgendwann mal wieder in diese Richtung verschlägt, direkt an die Algarve fahren. Dann wird uns auch unser MP3 begleiten, mit dem wir bestimmt noch weitere Buchten und Orte erkunden können.
Wettertechnisch war es dieses Jahr in Portugal kälter als üblich. Schuld daran hatte auch das Winterwetter in Deutschland, oder besser gesagt das Hoch über Skandinavien, dass einerseits für die Ostströmung nach Deutschland sorgte und andererseits die üblicherweise weiter nördlich ziehenden Frühjahrstiefs in den Süden verschob. Hierdurch konnte die warme Luft aus Afrika nicht wie gewohnt in den Mittelmeerraum einströmen. So habe zumindest ich die Zusammenhänge aus den diversen Wetterberichten entnommen. Sollten (Hobby)Meterologen mit dieser Darstellung nicht überein stimmen, bitte ich um entsprechende Anregungen.
Kostenmäßig war die Reise durchaus mit unserer Fahrt nach Dubrovnik (4.033km) vergleichbar. Die höheren Kosten für Diesel wurden durch die etwas geringeren Mautkosten, insbesondere aber durch die sehr geringen Übernachtungskosten weitestgehend ausgeglichten. Allerdings ist der zeitliche Aufwand, gerade wenn man in Frankreich die Mautkosten optimieren möchte, nicht zu unterschätzen.

  Seite 1    Zurück