Seite 1

Hinweis: Dieser Reisebericht enthält 124 Fotos. Um die Dauer des Seitenaufbaus bei schlechter Internetverbindung zu verbessern, besteht er aus drei Seiten.
Viel Spaß beim lesen. Vielleicht enthält er ja die ein oder andere Anregung oder frischt Erinnerungen an eigene Reisen auf.

14.09.-07.10.2012 - Dalmatien

Endlich ist es soweit und wir können Mitte September in unseren Sommerurlaub starten. Da lange Zeit unklar war ob Susanne überhaupt Urlaub bekommt, fehlte dieses Jahr die Zeit der Vorfreude. So dauert es einige hundert Kilometer bis wir anfangen zu realisieren, dass es nun wirklich los geht.
Vor einer Woche lautete unsere Routenplanung noch Gardasee, dann entlang der ligurischen Küste und weiter über Monaco, Nizza und St. Tropez. Die Rückfahrt sollte uns über die Route de Napoleon führen. Aber wie bereit geschrieben, so lautete die Planung bis vor wenigen Tagen. Die Wettervorschau mit Temperaturen um 10°C hat uns veranlasst, diesen Plan zu verwerfen. Denn bei solchen Nachttemperaturen macht ein Frühstück vor dem WoMo nur bedingt Spaß. Kurzentschlossen haben wir uns daher für eine Tour nach Kroatien bis hinunter nach Dubrovnik entschieden.

Freitag, 14.09.2012

Während Susanne noch in der Firma ist, packe ich die letzten Dinge ins WoMo und verlade unsere MP3 auf den Anhänger. Ins schwitzen komme ich hierbei nicht, da wir seid heute echtes Herbstwetter haben. Der in Böen stürmische Wind treibt dunkle Wolcken über den tristen Himmel. Pünklich als wir das Haus verlassen beginnt es zu regnen.
Nachdem wir auch den Treibstofftank gefüllt haben, geht es über die B404/A21 in Richtung Bad Segeberg. Später soll uns unser heutiger Weg über die A24 und an Berlin vorbei bis kurz hinter Leipzig führen. Doch schon in Höhe Segeberg entscheiden wir uns doch über Göttingen zu fahren. So können wir noch einen gemeinsamen Abend mit Freunden aus Braunschweig und unserer Schwägerin und meinem Bruder verbringen bevor diese am kommenden Tag mit zwei Mobilen zur südfranzösischen Atlantikküste starten.
Also wechseln wir von der A21 auf die A1 und mit etwas Stau schließlich auf die A7 bevor wir gegen 19:30 Uhr in Göttingen eintreffen. Nach einem netten Abend zieht es uns alle gegen 23:00 Uhr in die Betten.

KM (Tag / Gesamt) 360km / 360km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,00 / 0,00 EUR
Übernachtungsplatz privat


von links nach rechts: Frankreich - Kroatien -Frankreich

Samstag, 15.09.2012

Wir werden bereits zeitig wach. Während Susanne Brötchen holt bereite ich alles zur Abfahrt vor. Nach einem kurzen Plausch mit Thomas und Uwe und gegenseitigen Wünschen für einen schönen Urlaub machen wir uns um 07:30 Uhr auf den Weg. Als Tagesziel haben wir uns auf Empfehlung der Braunschweiger für einen Stellplatz zwischen Passau und der Grenze zu Österreich entschieden. Von diesem Ziel trennen uns aber noch einige Kilometer und so führt uns unser Weg ersteinmal über die A7, die A38 und die B27 zur A4. Hier haben wir dann in Folge eines brennenden Fahrzeuges auf der Standspur auch unseren ersten Stau des Tages. Nach diesem Hemmnis verlassen wir bei Gotha die A4 um über die B247 zur A71 und dann der A73 zu gelangen. Später wechseln wir auf die A3 und fahren an Regensburg vorbei in Richtung Passau. Da uns nur ein weiterer kurzer Stau vor einer Baustelle behindert hat, sind wir sehr gut in der Zeit. Ein Blick auf das Navi offenbart, dass wir mit Tank- und Einkaufsstopp gegen 19:00 Uhr in Unterschwarza sein könnten. Also überlegen wir nicht lange sondern beschließen, heute noch bis Unterschwarza durchzuziehen.
Nach dem geplanten Tank- und Einkaufsstopp in Schärding fahren wir auf die mautpflichtige A8 bis zum Knoten Wels und ab dort über die A9 via Graz in Richtung Spielfeld. Nachdem das Navi gerade auf eine heutige Reststrecke von 99km heruntergezählt hat, ist die Autobahn wegen Reinigungsarbeiten in einem Tunnel gesperrt. Die Umleitung verlängert die heutige Etappe um rund 25km und so ist es bereits fast 20:00 Uhr als wir unseren Übernachtungsplatz erreichen. Nach Abendbrot und einem Bierchen bei Thomas fallen wir erschlagen in unsere Kojen.

KM (Tag / Gesamt) 895km / 1.255km
Maut (Tag / Gesamt) Österreich 1): 68,23 / 68,23
Slowenien 2): - / -
Kroatien 3): - / -
Gesamt: 68,23 / 68,23
Hinweise zur Mautklassifizierung:
1) >3,5 to, 2 Achsen, Euro 4
2) >3,5 to, Höhe >1,9m (Klasse 1)
3) >3,5 to, Anhänger (Kategorie 3
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
7,-- / 7,-- EUR
Übernachtungsplatz SP Unterschwarza

Sonntag, 16.09.2012

Nach einer ruhigen Nacht und einem kurzen Frühstück verlassen wir um 08:30 Uhr Unterschwarza und gelangen bei Spielfeld wieder auf die A9. Bereits wenige Kilometer später passieren wir fast unbemerkt die Staatsgrenze nach Slowenien und Umfahren auf der gut ausgebauten A1 Maribor. Hier werden Erinnerungen an unsere erste Kroatientour vor fast 10 Jahren wach. Seinerzeit ging es noch quer durch die Stadt hindurch.
Nachdem wir hinter Maribor auf die A4 gewechselt haben ist wenige Kilometer später bei Ptuj die Autobahn zu Ende. Über die Durchgangsstrasse 9 erreichen wir schließlich die Grenze nach Kroatien und rollen ab hier über das gut ausgebaute und mautpflichtige Autobahnnetz zuerst über die A2 in Richtung Zagreb und dann weiter über die A1 in Richtung Split. Mit jedem Kilometer den wir Richtung Süden fahren steigen die Temperaturen und das Urlaubsfeeling an. Als wir schließlich den Sveti Rock Tunnel passiert haben erreichen wir, durchaus anders als auf vergangenen Touren, borafrei die Küste. An der Ausfahrt nach Biograd na Moru verlassen wir die Autobahn und stehen nach wenigen Kilometern sozusagen pünktlich zum Kaffee an der Rezeption des Campingplatzes "Oaza Mira" in Drage . Nach kurzer Platzbegehung haben wir den passenden Stellplatz gefunden, das Mobil ausgerichtet und es uns in der Sonne auf unseren Stühlen mit Blick auf das Mittelmeer bequem gemacht.

KM (Tag / Gesamt) 427km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
18,-- / 25,-- EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,37 / 68,60
Slowenien: 9,60 / 9,60
Kroatien: 57,-- / 57,--
Gesamt: 66,97 / 135,20
Übernachtungsplatz CP Oaza Mira


ein schöner Platz - leider nicht unser

Montag, 17.09.2012

Für die nächsten Tage ist erst einmal "herunterkommen" angesagt. So gehen wir den Montag in aller Ruhe an. Dieses Tempo halten wir dann auch den ganzen Tag über durch.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
18,-- / 43,-- EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 68,60
Slowenien: 0,-- / 9,60
Kroatien: 0,-- / 57,--
Gesamt: 0,-- / 135,20
Übernachtungsplatz CP Oaza Mira

Dienstag, 18.09.2012

Nachdem uns die Sonne aus den Federn geholt hat, beginnen wir den Tag in dem gleichen Tempo, wie wir den gestrigen beendet haben. Gegen Mittag raffen wir uns schließlich auf und fahren mit unserer Piaggio MP3 nach Pakostane. Dort wollen wir bei einer Bank mittels EC-Karte unseren Vorrat an der Landeswährung auffrischen. Wie in den vergangenen Jahren auch tippe ich die erforderlichen Angaben ein und erhalte statt der erwarteten Scheine eine Fehlermeldung. Das Personal in der Bank kann mir auch nicht wirklich weiterhelfen. Also fahren wir weiter nach Biograd na Moru um dort unser Glück bei einer anderen Bank zu versuchen. Auch hier erhalte ich die gleiche Fehlermeldung und mein Adrenalinspiegel steigt mächtig an. In der Bank wird dann deutlich, dass meine Probleme aus - mir nicht bekannten - Sicherheitsbestimmungen meiner Bank resultieren. Danach ist es mir im Ausland nur möglich maximal 100,-- EUR je Tag von meinem Konto abzuheben. Das dringlichste Problem kann vor Ort durch den Einsatz einer Kreditkarte gelöst werden. Ein Telefonat mit der Bank führt dann auch zu einer Erhöhung meines täglichen Verfügungsrahmens. Außerdem werde ich Daheim noch einmal sehr genau das Kleingedruckte lesen.
Nach dieser Stresseinlage fallen wir wieder in unseren ruhigen Trott zurück und genießen den Rest des Tages wieder die Sonne und das Meer.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
18,-- / 61,-- EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 68,60
Slowenien: 0,-- / 9,60
Kroatien: 0,-- / 57,--
Gesamt: 0,-- / 135,20
Übernachtungsplatz CP Oaza Mira

Mittwoch, 19.09.2012

Auch den heutigen Tag wollen wir nochmals zum abhängen und chillen nutzen. Einzige Tagesanstrengung ist neben den Dingen des Alltags die Verladung unseres Rollers.
Die Wettervorhersage für den heutigen Tag sieht neben leichtem Regen auch mal wieder eine Bora vor. Beides bleibt jedoch zunächst aus. Erst als wir am späteren Abend in die Betten kriechen fängt es an zu regnen. Außerdem frischt der Wind merklich auf und stellt damit unsere morgige Weiterfahrt nach Dubrovnik in Frage.
Aber was soll uns heute Nacht interessieren was am morgigen Tag ist !

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.682km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
18,-- / 79,-- EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 68,60
Slowenien: 0,-- / 9,60
Kroatien: 0,-- / 57,--
Gesamt: 0,-- / 135,20
Übernachtungsplatz CP Oaza Mira

Donnerstag, 20.09.2012

Als wir erwachen geht zwar ein frisches Lüftchen, jedoch kein Vergleich zu den Stürmen die wir hier in Kroatien bereits erlebt haben. Die Nachfrage an der Rezeption ergibt, dass es in Richtung Süden keine Verkehrsbehinderungen infolge der Bora gibt. So verlassen wir gegen 10:30 Uhr den Campingplatz und folgen der D8, der Küstenstraße, über die Krka (Krka-Natonalpark siehe Reisebericht Mai/Juni 2006) bis nach Sibenik. Hier wechseln wir auf die im Inland verlaufende D58 bevor wir bei Trogir (siehe Reisebericht Juni 2010)wieder auf die D8 treffen. Via Split folgen wir der Küstenlinie bis Omis. Da wir inzwischen doch eine ganze Weile unterwegs sind, überlegen wir hier einen Zwischenstopp einzulegen. Doch der CP spricht uns nicht wirklich an und so geht es zurück auf die D8. Nach wenigen Kilometern sehen wir das Hinweisschild auf den CP Sirena. Kurz entschlossen stoppen wir erneut zu einer Besichtigungstour. Nach freundlicher Begrüßung finden wir einen schönen Terassenplatz und beschließen hier zu verweilen. Dubrovnik wird uns schon nicht weglaufen.
Im Laufe des Nachmittags nimmt der Wind zu, ohne jedoch unangenehm zu sein. Dies ändert sich am späten Abend und in der Nacht jedoch nachhaltig. So werden wir von der Bora, die unser Mobil erzittern lässt, immer wieder aus dem Schlaf gerissen.

KM (Tag / Gesamt) 151km / 1.833km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
25,15 / 104,15 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 68,60
Slowenien: 0,-- / 9,60
Kroatien: 0,-- / 57,--
Gesamt: 0,-- / 135,20
Übernachtungsplatz CP Sirena


Krka (D8)


Blick über Trogir (D58)


CP Sirena


CP Sirena


unser Kaffeegast


Blick v. CP Sirena in Richtung Makarska


wie vor mit Wuchtbrumme


CP Sirena - Abendstimmung


CP Sirena - Abendstimmung

 

Freitag, 21.09.2012

Unsere Wuchtbrumme bleibt heute auf dem CP stehen. Mit dem Roller fahren wir in Richtung Omis. Nach der erfolgreichen Suche eines Geocaches an den Hängen über der Stadt lassen wir uns noch ein wenig durch die Gassen treiben. Anschließend folgen wir dem Cetina-Canyon und kehren durch das Hinterland zu unserem Mobil zurück.
Der Wind hat sich merklich abgeschwächt und so können wir schließlich den fehlenden Schlaf der vergangenen Nacht nachholen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.833km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
25,15 / 129,30 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 68,60
Slowenien: 0,-- / 9,60
Kroatien: 0,-- / 57,--
Gesamt: 0,-- / 135,20
Übernachtungsplatz CP Sirena


Bora


Strandidylle


Blick über Omis


"Bergstraße" oberhalb Omis


Burg oberhalb Omis


Kapelle bei Omis


Cetina Canyon bei Omis


Cetina Canyon bei Omis


Omis


Omis


Oberhalb des Cetina Canyons


Cetina Canyon


zwischen Omis und Makarska


CP Sirena


CP Sirena

Samstag, 22.09.2012

Tja, was soll ich sagen /schreiben ! Unsere Weiterfahrt nach Dubrovnik wird sich weiter verzögern.
Am Vorabend haben wir beschlossen die Makarska-Rivera ein wenig näher in Augenschen zu nehmen. Dieser ca. 60km lange Küstenabschnitt ist eine touristische Hochburg. Zwischen dem Biokowo-Gebirge und dem Meer reihen sich kleinere und größere Orte fast wie auf einer Perlenschnur aneinander. Irgendwann, nach mehreren Abstechern in einige dieser Orte mit ihren sehr ansprechenden Kieselstränden erreichen wir dann auch Makarska. Hier beschließen wir unseren heutigen Ausflug mit einem Bummel entlang Strand und Hafen. Zurück am WoMo verlade ich den Roller. Denn morgen soll es nun endlich weiter gehen !

KM (Tag / Gesamt) 0km / 1.833km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
25,15 / 154,45 EUR
Maut (Tag / Gesamt) Österreich: 0,-- / 68,60
Slowenien: 0,-- / 9,60
Kroatien: 0,-- / 57,--
Gesamt: 0,-- / 135,20
Übernachtungsplatz CP Sirena


zwischen Omis und Makarska


 


Makarska-Riviera


unterwegs an der Makarska-Riveria


Freizeitvergnügen


unterwegs an der Makarska-Riveria


unterwegs an der Makarska-Riveria


Makarska


Mittagsschlaf


Makarska


Makarska


Makarska


Makarska


Nähe Makarska


Sommerfolgen


Nähe Makarska


Abendstimmung


CP Sirena

  Weiter  

Kostenlose Zähler