Seite 2

Montag, 06.09.2010

Der morgendliche Himmel überrascht uns mit einigen grauen Wolken. Das kann uns jedoch, auch vor dem Hintergrund der herbstlichen Wettermeldungen aus Schleswig-Holstein in keinster Weise stören.
Beim gemeinsamen Frühstück reift der Plan, dass wir Männer mit dem Smart die Situation am Campingplatz "Oaza Mira" sowie der anderen entlang der Straße ausgeschilderten Autocamps erkunden während unsere Frauen aufpassen das sich die Campingstühle nicht einsam fühlen. So machen wir uns auf den Weg und haben bereits wenig später auf dem Campingplatz eine Parzelle fast direkt am Strand gebucht und eine weitere in vierter Reihe reserviert. Trotzdem erkunden wir noch einige weitere Autocamps und finden so schöne Stellplätze für einen künftigen Urlaub.
Zurück am Camp werden die Wohnmobile fahrbereit gemacht und die Anhänger angekuppelt. Unsere Beiboote verladen wir diesmal nicht. Vielmehr geht es im Konvoi mit unseren Frauen als Fahrerinnen der Beiboote in der Mitte zum Campingplatz. Hier führt dieser Konvoi, wie ich durchaus verstehen kann, zu irritierten Blicken.
Während Pummel, das WoMo von Bernd und Petra bereits wenig später ausgerichtet auf der Parzelle steht, muss ich noch ein wenig warten bis das schweizer WoWa-Gespann endlich abgereist ist. Kaum das ich auch die Wuchtbrumme eingeparkt habe öffnet der Himmel seine Schleusen und es schüttet wie aus Kübeln. Ein paar Donnerschläge später reißt der Himmel jedoch schon wieder auf.

KM (Tag / Gesamt) 16km / 2.007km
Maut (Tag / Gesamt)
Österreich:

0,00 / 63,00

Slowenien:

0,00 / 9,60

Kroatien:

0,00 / 60,50

Gesamt:

0,00 / 133,10

Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
17,-- / 81,-- EUR
Übernachtungsplatz CP Oaza Mira
015° 31' 59" E, 43° 53' 10" N

Dienstag, 07.09.2010 bis Samstag, 11.09.2010

Ein neuer Tag und bereits vor dem Frühstück starte ich unser WoMo um die Parzelle zu wechseln. Direkt neben unseren Freunden ist in erster Reihe am Meer ein Plätzchen frei geworden das wir natürlich keinen Fremden Campern überlassen können.
Den Rest des Tages - und auch der Woche - verbringen wir mit der Erkundung der Umgebung bis nach Zadar sowie baden, lesen und Füße hochlegen. Dabei gilt als oberste Prämisse immer das jeder das macht wozu er / sie Lust hat.
Für den Rest der Woche bleibt der CP Oaza Mira unser Basislager von dem aus wir die Umgebung bis nach Zadar erkunden. Allerdings will ich nicht unterschlagen, dass wir auf Grund des ab Freitag aufkommenden Windes entgegen unserer Planung nicht bereits am Samstag, sondern erst am Sonntag gen Norden aufbrechen. Ebenfalls haben wir Abstand von den ursprünglichen Inselhopping genommen und uns als nächstes Ziel die Region Pula ausgesucht.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 2.007km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
17,--/Tag / 166,-- EUR





CO Oaza Mira, Drage

 


Wo gehts denn hier zum Meer

Sonntag, 12.09.2010

Der Wind hat im Laufe der Nacht merklich abgeflaut und so brechen wir nach dem Frühstück unsere "Zelte" in Drage ab. Über Biograd n/m erreichen wir die Autobahn und folgen dieser bis zum Abzweig nach Senj. Die folgenden Kilometer führen bei teils leichtem Sprühregen und Außentemperaturen unter 15°C durchs Gebirge bevor sich vor uns das Meer und strahlend blauer Himmel auftut. Nachdem wir über die Serpentinen wieder am Wasser angekommen sind, zeigt das Thermometer wieder 20+X°C. Daher beschließen wir, nicht wie geplant über Rijeka nach Pula, sondern direkt auf die Insel Krk zu fahren. Dort beziehen wir nach ersten erfolglosen Anläufen schließlich in Punat zwei schöne Plätzchen auf dem gleichnamigen CP.

KM (Tag / Gesamt) 285km / 2.292km
Maut (Tag / Gesamt)
Österreich:

0,00 / 63,00

Slowenien:

0,00 / 9,60

Kroatien:

XXX / 60,50

Gesamt:

XXX / XXX

Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
15,-- / 181,-- EUR
Übernachtungsplatz CP Punat
015° 31' 59" E, 43° 53' 10" N

Montag, 13.09. bis Mittwoch 15.09.2010

Auch wenn es man gerade 1/4 Jahr her ist das wir die Insel unsicher gemacht haben, gibt es noch genügend zu erkunden und sehen. So zieht es uns am Montag nach Baska. Der Ort ist nach unserer Ansicht neben Krk selber der touristisch geprägteste Ort auf der Insel. So reihen sich Lokale sowie Nippes- und Andenkenläden auf den beiden "Hauptstrassen" direkt aneinander. Trotzdem - oder vielleicht auch wegen der Dichte des Angebotes - halten sich die Preise in den Lokalen in angemessenem Rahmen. So genießen wir in unmittelbare Nähe zu dem bereits vor 3 Jahren geschlossenen Fähranleger für 50 Kuna ein komplettes Menü.
Da sich der Urlaub nun unaufhaltsam seinem Ende nähert, darf natürlich auch das Faulenzen nicht zu kurz kommen. Gleichwohl nutze ich die Zeit natürlich auch um noch ein paar Geocaches zu suchen. Außerdem erkunden wir mit den Orten Omisalj und Njivice den Nordwesten der Insel. Während Njivice mit seiner Lage direkt am Meer natürlich wieder das typische Tourismusflair bietet, präsentiert sich die Altstadt von Omisalj hoch über dem Wasser gelegen eher etwas verschlafen. Bei dem Blick von oben aufs Meer bietet sich leider neben dem Anblick der beeindruckenden Natur auf der Blick auf Industrieanlagen. Aber irgendwo muss die Arbeit ja bekanntlich herkommen.

KM (Tag / Gesamt) 0km / 2.292km
Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
15,--/Tag / 226,-- EUR


Otok Krk


Otok Rab


 


Immobilie


CP bei Stara Baska


bei Stara Baska


Baska


Baska


Baska


Tourischnäppchen in Punat


nordöstlich vom Flughafen Krk


nordöstlich vom Flughafen Krk


nordöstlich vom Flughafen Krk

 


Brücke nach Krk


Omisalj


Omisalj


Omisalj


Omisalj


Njivice


Njivice

Donnerstag, 16.09.2010

Es lässt sich leider nicht mehr verdrängen. Die schöne Zeit in Kroatien ist vorbei. Nach einem letzen Frühstück unter freiem - aber wie es sich für unser Urlaubsende gehört tiefgrauem - Himmel, kuppeln wir die Anhänger an und starten die Heimreise. Hierbei folgt unsere erste Etappe den Spuren unserer letzen Rückfahrt und so stehen wir nach staufreier Fahrt am späten Nachmittag wieder mal auf dem Stellplatz in Bad Aibling.
KM (Tag / Gesamt) 531km / 2.823km
Maut (Tag / Gesamt)
Österreich:

42,98 / 105,98

Slowenien:

28,20 / 37,80

Kroatien:

1,40 / XXX

Gesamt:

72,58 / XXX

Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
5,-- / 231,-- EUR
Übernachtungsplatz Stellplatz Bad Aibling
012° 00' 22" E, 47° 51' 23" N


Autobahnzufahrt bei Rijeka

 


morgentliche Tourplanung

Freitag, 17.09.2010

Nach einem kurzen Frühstück verlassen wir den Stellplatz an der Therme. Auf direktem Wege geht es zur A8. Vorbei an München folgen wir dann der A9. Diese verlassen wir bei Nürnberg um über die A73 / A70 bis Schweinfurt zu fahren. Von hier folgen wir der A7 in Richtung Norden bis Göttingen.
Während die Frauen noch einen kurzen Einkaufsbummel machen genießen wir Männer die Ruhe auf dem Platz. Den Tag beschließen wir mit leckerem Essen im Lokal "La Grotta" in der Bunsenstrasse.

KM (Tag / Gesamt) 579km / 3402km
Maut (Tag / Gesamt)
Österreich:

0,00 / 105,98

Slowenien:

0,00 / 37,80

Kroatien:

0,00 / XXX

Gesamt:

0,00 / XXX

Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
9,-- / 240,-- EUR
Übernachtungsplatz Stellplatz Göttingen
009° 55 47 E, 51° 31 24 N

Samstag, 18.09. / Sonntag 19.09.2010

Heute geht es nach Hause - fast. Über die A7 geht es heim nach Schleswig-Holstein. Bevor wie jedoch endgültig nach Hause fahren verbringen wir unsere letzte Urlaubsnacht bei unseren Freunden.

KM (Tag / Gesamt) 397km / 3799km
Maut (Tag / Gesamt)
Österreich:

0,00 / 105,98

Slowenien:

0,00 / 37,80

Kroatien:

0,00 / XXX

Gesamt:

0,00 / XXX

Übernachtungskosten
(Tag / Gesamt)
0,-- / 240,-- EUR
Übernachtungsplatz Privat

  Zurück   

Kostenlose Zähler