11.-15.02.2010 - Bremen / Bremerhaven (HB)

Wir gönnen uns mal wieder ein langes Wochenende und entfliehen dem tief verschneiten Kiel über Hamburg nach Bremen. Zu unserer Überraschung können wir während der Fahrt nicht nur den Sonnenschein genießen sondern auch völlig staufrei die ungezählten Baustellenkilometer der A1 passieren. Bereits gut 3 Stunden nach unserer Abfahrt erreichen wir den Stellplatz Am Kuhhirten in Bremen. Freie Lücken gibt es genug und nach einem Schwätzchen mit dem Stellplatzbetreiber gönnen wir uns ein Käffchen. Außerdem telefonieren wir noch mit Gerda und Harald aus Hamburg was dazu führt das die beiden erwägen ihr WoMo aus dem Schnee auszugraben und zu uns zu stoßen.

Am Freitag nach einem gemütlichen Frühstück starten wir zu unserer Geocaching und Bummeltour in die Innenstadt. Bereits nach kurzer Zeit klingelt Susanne ihr Händy (ich hatte meins mal wieder nicht gehört) und Harald meldet das er gerade das WoMo freilegt und sie gegen Nachmittag in Bremen eintreffen würden. So haben wir noch genügend Zeit unserem Hobby nachzugehen. Am frühen Nachmittag erreichen wir schließlich nach rund 10km Spaziergang wieder den Stellplatz und wärmen uns ersteinmal im WoMo auf. Später erreichen dann auch Gerda und Harald den Stellplatz und so machen wir uns gemeinsam einen gemütlichen Nachmittag und Abend, nur unterbrochen von einem weiteren ausgiebigem Schnack mit den Stellplatzbetreibern.


Winter 2009/10 in Kiel

 


natürliche Eiskunst


Bremen


Sieben Faulen Brunnen


Bremen


Bremen

 


Bremen

Der Samstag beginnt nicht nur wieder mit einem gemütlichen Frühstück, sondern auch mit Schneefällen. Aber auch der Neuschnee kann daran nichts ändern, dass in Bremen im Vergleich zu Kiel fast kein Schnee liegt.
Trotz des winterlichen Wetters gönnen wir uns einen weiteren Spaziergang in die City bevor wir nach unserer Rückkehr zum Stellplatz gegen 14:00 Uhr nach Bremerhaven aufbrechen. Ziel ist der "neue" Stellplatz am Fischereihafen. Dieser erweist sich jedoch als unübersichtliche Schneelandschaft und so landen wir schließlich auf dem Platz an der Doppelschleuse. Gestärkt mit einem Tässchen Kaffee machen wir noch einen Bummel und landen schließlich im Mediterano, dem neuen Shoppingcenter direkt am Klimahaus.

Da wir auch noch am Montag frei haben, können wir den Sonntag gemütlich angehen. Gegen Mittag brechen wir nach einem Gespräch mit einem User aus dem Wohnmobilforum "Mobile Freiheit" schließlich in das Klimahaus auf. Auf Grund der nunmehr seit 2 Monaten andauernden winterlichen Wetterlage in Kiel fühle ich mich im Klimahaus in Niger am wohlsten.
Als Fazit dieses Besuches lässt sich für uns festhalten, dass sich der Besuch des Klimahauses auf jeden Fall gelohnt hat.

In der Nacht zu Montag ist die Temperatur mal wieder auf -10°C gefallen. Aber unsere Truma lässt sich davon nicht unterkriegen und so genießen wir umgeben von angenehmer Wärem den Blick auf die vereisten Bäume. Gegen 10:30 Uhr verlassen wir nach der Entsorgung den Stellplatz und fahren über Zeven zur A1 bei Sittensen. Auch heute hält sich der Verkehr in Grenzen und so können wir erneut staufrei die Baustellen passieren.
Zurück in Kiel können wir feststellen das es hier erneut kräftig geschneit und geweht hat. Nachdem wir das Verkehrschaos in unserer Sackgasse, ausgelöst von Müttern die ihre Kinder aus der KiTa abholen, passiert haben und ich die Schneewehe aus "unserer" Parklücke geschaufelt habe, kann unsere Wuchtbrumme schließlich auf ihren angestammten Platz.


wo ist denn der Stellplatz ?


Blick auf Bremerhaven


Forschungsschiff Wega in der Doppelschleuse


Museumshafen


Eingang Mediterano / Klimahaus


Seute Deern


Stellplatz Doppelschleuse


Klimahaus


im Klimahaus


im Klimahaus


Weser


Blick von der Dachterasse


bei Zeven

 


bei Zeven

Kostenlose Zähler