Seite 1

09. - 19.04.2009 - Prag / Jena / Göttingen

Osterzeit - Reisezeit
Nachdem ich bereits am vergangenen Wochenende die Sommerreifen aufgesteckt und Susanne und ich dann noch gemeinsam das WoMo innen und außen Frühjahrsfit gemacht haben, ist es nun Zeit für die erste größere Tour des Jahres. Erstes Ziel dieser Tour ist Prag, wo wir bereits 2004 auf Stippvisite waren. Allerdings wollen wir nicht alleine fahren sondern uns in Heidenau bei Dresden mit 7 weiteren Mobilen treffen. Wir alle kennen uns teilweise persönlich, teilweise jedoch auch nur via dem Internetforum "Mobile Freiheit".

Bereits am Mittwoch machen wir unsere Wuchtbrumme startklar. Da sowohl Susanne als auch ich noch einige Überstunden haben, können wir bereits Mittags Feierabend machen und sind gegen 13:00 Uhr auf der Piste. Nach ca. 50km legen wir einen Stopp ein um die Radmuttern zu überprüfen und danach darf der Tempomat für die weiteren rund 500km fast die gesamte Arbeit übernehmen. So geht es bei strahlendem Sonnenschein nördlich um Berlin und quer durch Dresden nach Heidenau. Als wir dort gegen 20:00 Uhr eintreffen sind bereits alle Fahrzeuge versammelt und die nächsten 3 Stunden vergehen mit diversen Gesprächen wie im Fluge. Dann fordert aber die Fahrt ihren Tribut und wir gehen zu Bett.

Obwohl der Stellplatz fast direkt auf der auch von Güterzügen befahrenen Bahntrasse liegt, verbringen wir insgesamt eine ruhige Nacht. Gegen 07:00 Uhr zieht mich jedoch die Sonne aus dem WoMo und so nutze ich die ruhige Morgenstunden um schon einmal diese Zeilen einzutickern.
Nachdem auch der Rest der Gruppe sich den Schlaf aus den Augen gerieben hat und wir alle uns für das kommende Tagwerk gestärkt haben, starten wir gegen 10:15 Uhr in Richtung Prag. Bereits an der ersten Abbiegung will das Navi des "Führungsfahrzeuges" in eine andere Richtung als unseres und so zieht die Karavane statt direkt zur Autobahn erst einmal nach Pirna. Schließlich übernimmt Wagen 2 die Führung und so geht es nun auch zielstrebig in Richtung Tschechien.
Den ersten Stopp legen wir an der Grenze ein um uns einerseits mit der ortsüblichen Währung zu versorgen und andererseits einen Teil von dieser in die zu leistende Maut zu investieren (Fahrzeuge 3,5 bis 12to zGg ca. 30,-- EUR für 7 Tage). Der 2. Stopp ist bereits kurz danch an der ersten Autobahnraststätte. Aber auch hier gibt es leider keinen EC-Automaten und so ziehen wir unverrichteter Dinge weiter.


"Erkennungszeichen"


Staatsflagge CZ


1. Frühstück 2009 vor WoMo

Mit Navis scheint es wie mit Anwälten zu sein. 2 Navis = 3 Meinungen. So verlassen wir wenig später die Hauptstrasse und fahren über kleine Strässchen durch die Pampa. Bei einem Orientierungsstopp wird klar, dass unsere Navis uns 3 verschiedene Wege vorschlagen. Wir beschließen dem Navi des "Führungsfahrzeuges" zu folgen und schließlich erreichen wir am frühen Nachmittag mit der gesamten Kolonne den Campingplatz Caravan Camping.


Die Karavane rollt


Stopp 1 - geplant


Stopp 2 - ungeplant

Nach einer kurzen Pause erkunden einige von uns die nähere Umgebung während andere bereits zu einem ersten Touribummel ins Zentrum aufbrechen. Der Tag klingt schließlich in einer großen Runde aus. Ach ja, noch ein Wort zum Wetter und zum Campingplatz. Die Temperaturen gingen heute bis auf ca. 26°C hoch und man konnte endlich mal wieder ausgiebig vor dem WoMo sitzen. Der CP ist eher ein Stellplatz und die Betreiber nutzen fast jede Lücke aus. Allerdings stehen wir auf einer kleineren Wiese fast separat und können über unsere Unterbringung nicht klagen.


"unser" Campingplatz


1. Erkundungstour


"junger" Griller


"älterer" Griller


Prag bei Nacht


zu gut für die Umweltprämie

Nach einer ruhigen Nacht und einem ebensolchen Frühstück im Sonnenschein startet die gesamte Gruppe gegen 10:30 Uhr mit derr Strassenbahn (Haltestelle ca. 500m; Tagesticket 100 CZK [ca. 4,-- EUR]) ins Zentrum. Die Bahn spuckt uns direkt bei der Karlsbrücke wieder aus und hier trennen sich dann unsere Wege. Während einige die Burg erklimmen, starten wir in einer 7er-Gruppe in Richtung Altstadt. Über die Karlsbrücke geht es bis zum Pulverturm (Besteigung 70CZK/Erw.) und wieder zurück zur Karlsbrücke.
Die Stadt füllt sich von Stunde zu Stunde mehr. Neben den üblichen touristischen Verkaufsständen gibt es zurzeit auch noch Ostermärkte und teilweise Livemusik. Nach dem Geschiebe und Gedränke und doch einigen Kiliometern Pflaster treten sind wir froh als wir nach kurzer Strassenbahnfahrt schließlich wieder den Campingplatz erreichen. Hier lassen wir den Tag in Ruhe ausklingen und schauen uns dabei das "Bademantelrennen" zum Waschhaus an. Es ist wirklich interessant zu sehen, wie viele Leute sich einen Bademantel teilen.


 


Tor Kleinseitner Brückentürme


"Lennon Wall"


Karlsbrücke


 


Karlsbrücke (v. Altstädter Brückenturm)


Prager Burg


 


Blick Richtung Teynkirche


astronomische Kunstuhr


 


Mittagspause


Pulverturm


Blick vom Pulverturm


Teynkirche

Heute sind wir etwas früher als gestern auf den Beinen und so besteigen wir bereits um 09:00 Uhr die Strassenbahn. Erstes Ziel des Tages ist die Prager Burg die zu dieser frühen Stunde noch nicht völlig überlaufen ist. Allerdings müssen Susanne und ich feststellen, das Teile der Anlage die wir 2004 noch kostenfrei besichtigen konnten inzwischen ebenfalls kostenpflichtig sind.
Von der Burg aus erreichen wir mit Strassenbahn und Metro problemlos den Wentzelplatz, an dem wir auch ein kleines Päuschen einlegen. Anschließend geht es mit der Bahn noch zu den "tanzenden Häusern" bevor wir schließlich zum Campingplatz zurückkehren. Dort können wir, nachdem Harald ein wenig rangiert hat, im Schatten unter seiner Markise in Ruhe ein Käffchen trinken.


Aufstieg zur Burg


 


Torposten Prager Burg


Wachwechsel


Pause


Dom


Oster-SMS


Dom


Königsgarten


 


Wentzelsplatz


ohne Worte


kleiner geht nicht


tanzende Häuser


Oper


 

 


Taxiboot


 

 


letztes gemeinsames Frühstück

  Weiter