23. - 26.01.2009 - Cuxhaven

Nach Februar 2003 wollen wir jetzt mal wieder nach Cuxhaven. Da wir am Montag Überstunden abfeiern ist die Zeit mehr als ausreichend und der Wetterbericht zumindest für Sonntag und Montag nicht allzu schlecht. Aber bis dahin ?!
Als ich am frühen Nachmittag das Büro verlasse fängt es leicht an zu schneien. Da die A7 vor dem Elbtunnel auf 12km dicht ist wollen wir in Glückstadt auf die Fähre (17,-- EUR). Die Tour bis dorthin entwickelt sich als Fahrt durch eine Winterlandschaft und als wir schließlich gegen 18:00 Uhr am Stellplatz in Krummendeich eintreffen ist nicht nur die Straße verschneit sondern auch der Wegweiser "unsichtbar". So fahren wir erst einmal an der Zufahrt vorbei. Als wir dies bemerken gilt es auf der schmalen Straße am Deich ein Platz zum wenden zu finden. Dies ist, da alles frisch verschneit ist, gar nicht so einfach. Denn was mag wohl unter dem Schnee sein?
Nachdem das Wendemanöver geglückt und auch die Begegnung mit dem Schneepflug überstanden ist parke ich zügig auf dem Stellplatz ein. Die Fahrt war durch die Wetterbedingungen doch recht anstrengend. Also machen wir es uns im WoMo mit einem winterliches Getränk - Schwarzer Tee mit geele Köm - und etwas fernsehen bequem.

Nach einer ruhigen Nacht sieht es am Morgen schon längst nicht mehr so winterlich aus. Bei trockenem Wetter machen wir uns nach dem Frühstück an die verbliebenen rund 40km bis Cuxhaven. Allerdings unterbrechen wir die Fahrt mehrmals um unserem Hobby "geocaching" nachzugehen.
Am späten Vormittag erreichen wir schließlich die Platte in Cuxhaven. Es ist dort fast nichts los und so beziehen wir ein Plätzchen direkt an der vorderen Spitze. Da das Wetter doch deutlich trockener ist als die Vorhersage es vermuten ließ, starten wir zu einem Spaziergang durch Cuxhaven - natürlich nicht ohne noch ein paar weitere Caches zu logen.
Zurück am WoMo gönnen wir uns erstmal ein Tässchen Kaffee und später das erste Spiel der deutschen Herren-Handballnationalmannschaft in der Hauptrunde der Weltmeisterschaft 2009 aus Zadar / Kroatien (Deutschland-Serbien - 35:35).

Der Tag beginnt kalt und neblig. Unsere Motivation zu einem Spaziergang entlang der Küstenlinie hält sich in Grenzen und so beschließen wir uns langsam auf den Weg in Richtung Heimat zu machen. Natürlich nicht zu schnell, wir haben ja schließlich am Montag frei.
So geht es erst einmal zu den HAPAG-Hallen und dann weiter langsam durch den Hafen und seine Randbereiche. Die Tour ist von diversen Stopps unterbrochen, bei denen wir nicht nur die Umgebung auf uns wirken lassen sondern auch noch ein wenig Geocaching betreiben. Gegen Mittag klart es auf uns so erreichen wir bei Sonnenschein unserern Übernachtungsplatz in Hollern-Twielenfelth. Nachdem die Spaziergänger mit ihren PKW den Stellplatz geräumt haben, verbringen wir hier eine einsame Nacht direkt an der Elbe. Vor der Nacht gibt es aber erstmal wieder Handball im Fernsehen (Deutschland-Norwegen - 24:25).

Am Montag geht es bei Nebel und Frost entlang der Elbe über Kaltenkirchen nach Hause. Schade das auch ein langes Wochenende so schnell zu Ende geht.


"Fahrt ins Nichts"


XXXX


Alte Liebe


Schloss Ritzebüttel


HAPAG Hallen


HAPAG Hallen


Aussichtspunkt "Offshore Windpark"


Elbe bei "Hoolern-Twielenfleth"


Elbe bei "Hoolern-Twielenfleth"


Elbe bei "Hoolern-Twielenfleth"

 


"nun sind wir in Hamburg"

Kostenlose Zähler