Seite 1

04.-22.09.2008 - Kroatien (Istrien und Insel Krk)

Mittwoch, 04.09.
Dank vorausschauender Planung und der Arbeitnehmerfreundlichkeit unserer Arbeitgeber können wir entgegen der ursprünglichen Absicht bereits einen Tag früher als geplant in den Urlaub starten. Da auch die Wetterberichte im Internet ein Einsehen mit uns haben und für Istrien nunmehr wieder "Sonne satt" ansagen, geht es am 04.09. gegen 16:00 Uhr auf die Piste. Der erste Stopp ist jedoch bereits nach wenigen Kilometern. Denn ohne Diesel im Tank würden wir nicht weit kommen.
Da die A7 südlich des Elbtunnels wegen umfangreicher Bauarbeiten in unsere Fahrtrichtung noch immer voll gesperrt ist wählen wir mal wieder die Route über Bad Segeberg (B404 / A21) zur A1. Abgesehen von einem kleinen Stau auf der A1 erreichen wir so bei wechselhaften Wetter gegen 20:30 Uhr unseren heutigen Übernachtungsplatz, den Stellplatz am Freibad in Bockenem.

Tages- / Gesamtkilometer304 / 304
Übernachtungsplatz:SP Bockenem
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 0,--

Donnerstag, 05.09.
Nach einer ruhigen Nacht und einem kleinen Frühstückssnack geht es erstmal ein paar Kilometer weiter gen Süden bevor wir bei der Verwandschaft in Göttingen zum Frühstück einkehren.
Gut gestärkt geht es auf die heutige Etappe die uns bis nach Kiefersfelden führt. Die Autobahnen sind erfreulich leer und so geht es ohne erwähnenswerte Problem via Nürnberg und München zu unserem Tagesziel. Das Wetter zeigte sich auch heute wieder von seiner wechselhaften Seite. Je weiter nach Süden wir kamen, desto besser wurde es jedoch und so genießen wir bei unserer Ankunft in Kiefersfelden gegen 17:00 Uhr noch einen lauen Sommerabend.

Tages- / Gesamtkilometer674 / 978
Übernachtungsplatz:SP Kiefersfelden (am Schwimmbad)
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 0,--

Freitag, 06.09
Nach einigen Stunden erholsamen Schlafes und einem kurzen Frühstück starten wir auf die letzten Etappe in Richtung Süden. Bereits am Vortag haben wir unsere Go-Box wieder aktiviert (75,-- EUR Mindestaufladung). Sie soll uns heute jedoch nur die erforderliche Sicherheit geben falls wir versehentlich auf eine mautpflichtige Straße kommen. Auf Grund unserer frühen Abreise wollen wir mal die im Internet viel diskutierte fast mautfreie Strecke über den Felbertauerntunnel und den Plöckenpass in Richtung Triest nehmen. Von den Mautkosten ist die Stecke mit 10,-- EUR für den Tunnel und ca. 4,-- EUR für die Autobahn in Italien ein echtes Schnäppchen. Für den Fahrer biete sie jedoch keine Erholung und gerade auf der italienischen Seite den Plöckenpass hinab gilt es als Wohnmobilist für viele andere Fahrer mit zu denken.
UNSER FAZIT: Nächste mal zahlen wir gerne wieder die Maut für die Autobahn von Salzburg bis zum Karavankentunnel !
Nachdem wir die Autobahn in Italien erreicht haben, geht es ohne Problem um Triest herum hinein nach Slowenien. Dort will man uns unbedingt eine Vignette für Fahrzeuge bis 3.500kg Gesamtgewicht verkaufen (35,-- EUR / 1/2 Jahr Gültigkeit). Da unsere Wuchtbrumme mit ihren 5.000 kg daherkommt, verweigern wir diese Ausgabe jedoch. Ob man uns nun glaubt oder - mangels sprachlicher Verständigung - einfach nur resigniert, werden wir wenn überhaupt nur bei der Rückfahrt erfahren. So lösen wir an der nächsten Mautstelle unser Ticket und zahlen bei verlassen der mautpflichtigen Autobahn bei Kopar lediglich 5,25 EUR Maut.
Auf der "Küstenstraße" Richtung Umag dürfen wir noch etwas stockenden Verkehr genießen bevor wir schließlich gegen 17:00 Uhr am Campingplatz (Camping Park Umag, ehemals Ladin Gaj) eintreffen.
Da wir auf diesem Platz bereits 2003 gestanden haben, haben wir genaue Vorstellungen über unseren Stellplatz. Diese werden jedoch bereits bei der Anmeldung zerstört, da ein in diesem Bereich keinen Rabatt für unsere ACSI-Campingcard - immerhin rd. 7,-- EUR/Nacht - gibt. Außerdem müssen wir für die erste Übernachtung auf den Rabatt verzichten, da die Campingkarte erst ab dem folgenden Tag gilt.
So entscheiden wir uns - nach einer Platzrunde bei ca. 30C in langen schwarzen Jeans - zwangsläufig für ein anderes Plätzchen mit Meerblick. Im nachhinein eine gute Wahl. Dort treffen wir auf nette Nachbarn und so vergeht bereits der erste echte Urlaubsabend mit viel Klönschnack und Gelächter.

Tages- / Gesamtkilometer414 / 1392
Übernachtungsplatz:CP Campingpark Umag
Übernachtungs- / Gesamtkosten20,-- / 20,--


Regenbogen über A7


unterwegs zum Plöckenpass


Plöckenpass


Slowenien - Ankunft Adria

  Weiter

Kostenlose Zähler