28.09. - 03.10.2007 - Querbeet

Freitag, 28.09.
Am Freitag nach der Arbeit machen wir uns auf den Weg nach Warendorf. Das lange Wochenende soll mit einem Messebesuch (Hausmesse LMC) beginnen und uns dann langsam Richtung Heimat führen.
Bereits vor dem Elbtunnel düfen wir uns durch 12km Stau quälen und das nächste mal stehen wir wenig später auf der Eckverbindung zur A1. Danach rollt der Verkehr zumindest und so treffen wir gegen 22:00 Uhr in Warendorf ein. Wenig später beginnt es zu regnen.

Samstag, 29.09.
Als wir wach werden regnet es noch immer. Das soll uns aber am heutigen Tage nicht stören, da wir ja lediglich die überdachte Messe besuchen und außerdem noch eine Werksbesichtigung machen wollen. So überwinden wir die 20m bis zum Eingang zur Messe auch ohne Regenjacke. Noch bevor wir uns das erste Fahrzeug anschauen können, werde ich bereits angesprochen. Nein, nicht von einem Verkäufer sondern von einem User (Staufinder) aus dem Wohnmobilforum der mich auf Grund meines Avatar erkannt hat. Wie so häufig gibt es diverse Veränderungen an den Fahrzeugen vom Modelljahr 2007 zur Modellreihe 2008 und - wie mindestens genauso häufig - gehen die Ansichten über die Vorteile der Veränderungen zwischen den Konstrukteuren und uns auseinander.
Kurz nach 13:00 Uhr starten wir nach Sassenberg zum LMC-Werk. Pünktlich um 14:00 Uhr beginnt die Führung. Es ist schon interessant Wohnwagen und Wohnmobile an den verschiedenen Fertigungsstationen zu sehen.
Nach der Werksbesichtigung geht es erstmal zurück zur Messehalle. Von unserem Händler aus Osterrönfeld haben wir am Vormittag noch eine Einladung zu dem in Sassenberg stattfindenden Oktoberfest bekommen. Zu diesem starten wir am späten Nachmittag. In lustiger Runde verbringen wir bei ungezählten Bierchen einen schönen Abend bevor wir gegen 02:30 Uhr unser Mobil aufsuchen.

Sonntag, 30.09.
Heute beginnt sozusagen die Rückfahrt. Da es mittlerweile nicht mehr regnet steuern wir als erstes einen Stellplatz am Dümmer See an. Dieser liegt zwar in unmittelbarer Nähe zum See, ist jedoch auf Grund des trüben Wetters und der große Bäume so trübe, das er eher deprimierend wirkt. Also geht es weiter in Richtung Mardorf am Steinhuder Meer.
An der Ortsumgehung Sulingen sehen wir die Ausschilderung zu einer Ver- und Entsorgungsstation. Dieser folgen wir und landen schließlich auf einem ruhigen Parkplatz. Dieser sollte uns für die Nacht genügen. So beschließen wir zu bleiben und gönnen uns noch einen kleinen Stadtbummel.

Montag, 01.10.
Das Navi weist uns weiter den Weg nach Mardorf. Da der weg über Niendorf führt, legen wir auf dem dortigen Stellplatz eine Pause mit Blick auf die Hochwasser führende Weser ein. Danach geht es weiter und gegen 12:00 Uhr erreichen wir den noch recht neuen Stellplatz in Mardorf.
Inzwischen versucht die Sonne den Hochnebel zu durchdringen. So holen wir die Räder aus der Garage und machen eine kleine Tour entlang des Steinhuder Meeres bevor wir noch ein wenig vor dem WoMo sitzen.
Der Rest des Tage wird geprägt von unseren Büchern, Rätselheften und dem TV-Gerät.

Dümmer See

Leinehochwasser bei Hannover

 

Dienstag, 02.10.
Der Wetterberich prophezeit im Norden blauen Himmel und Sonnenschein. So verlassen wir Mardorf in Richtung Stade. Nachdem wir bereits eine Weile unterwegs sind klingelt das Handy. Am anderen Ende ist Wolfgang der sich auf der Rückfahrt von Usedom befindet. Wir beschließen ein spontanes Treffen. Sowohl von den aktuellen Entfernungen als auch von den Entfernungen zu unseren Wohnorten wählen wir Dömitz aus.
So brechen wir unsere Fahrt gen Norden genau in dem Moment ab als wir die ersten blauen Stellen am Himmel entdecken. Naja, vielleicht ist im Osten ja auch gutes Wetter ?!
Als wir gegen 15:00 Uhr in Dömitz eintreffen ist das Wetter i.O. Allerdings haben wir erstmal Schwierigkeiten die Zufahrt zum Stellplatz zu finden da diese über eine Naturpiste auf einem ehemaligen Bahndamm führt. Schließlich erreichen wir aber den Stellplatz auf dem Wolfgang und Gisela vor noch keinen 10 Minuten eingetroffen ist. Wir stehen direkt auf dem Elbdeich und das Wetter erlaubt eine ausgedehnte Kaffeepause vor den WoMo´s.
Den Rest des Tages verbringen wir mit Tratschen.

SP Dömitz/Elbe

ehem. Eisenbahnbrück

Elbe / Elde

Mittwoch, 03.10.
Nachdem Wolfgang frische Brötchen geholt hat frühstücken wir bei kühlen 8°C in den WoMo´s. Auf Grund des wolkenlosen Himmels erwärmt die Sonne die Luft jedoch sehr schnell und so wird uns während des folgenden Deichspaziergangs recht warm.
Als wir wieder an den WoMo´s eintreffen wird nach einer kurzen Erholungspause aufgeklart bevor wir gen Heimat aufbrechen.

Kostenlose Zähler