Seite 4

Sonntag, 16.09.
Wir brechen mal wieder vor dem Frühstück auf um das Bassin d´Arcachon noch vor dem Ausflugsverkehr zu umrunden. Unser Ziel ist die Dune de Pilat. Nachdem wir vor einigen Monaten in Polen bei den Dünen bei Leba waren, wollen wir uns die höchste Düne Europas natürlich nicht entgehen lassen. Auf dem Parkplatz an der Düne gibt es einen für Wohnmobile reservierten Bereich, auf dem man auch übernachten darf. Hier finden wir ein schönes Plätzchen und können uns erstmal in aller Ruhe stärken bevor wir die Düne besteigen.
Als wir aufbrechen herrscht bereits reger Ausflugsverkehr und mit allen anderen erklimmen wir die sehr steile Düne. Um dieses unterfangen zu erleichtern hat man freundlicherweise eine Treppe installiert. Oben angekommen bietet sich eine unbeschreibliche Aussicht über das Bassin und auf das Cap Ferret. Wir "wandern" entlang des Dünenkamms in Richtung des höchsten Punkts. Mit jedem Schritt wird die Zahl der Ausflügler geringer und so können wir das Naturphänomen in aller Ruhe genießen. Nach ca. 2 Stunden sind wir nach rd. 2km Dünenwanderung wieder am WoMo. Nach einem Tässchen Milchkaffee starten wir nach Biscarosse Plage. Hier finden wir einen sehr schönen Stellplatz in einem Pinienwald unweit des Strandes vor.

Dune du Pilat

Nachdem wir uns häuslich eingerichtet haben geht es direkt zum Strand wo wir einfach nur den Urlaub genießen.
Heute war der bisher wärmste Tag des Urlaubs mit Temperaturen um 30° C. Wie sich später herausstellt, bleibt es auch der wärmste Tag. In der Nacht zieht ein Gewitter auf und es fängt tatsächlich an zu regnen.
Tages- / Gesamtkilometer76 / 2538
Stellplatz:Biscarosse-Plage
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 44,45

Montag, 17.09.
Der neue Tag beginnt bewölckt. Nach dem Frühstück schnappen wir uns die Räder und fahren in den Ort. Wir müssen jedoch feststellen, dass hier nach Saisonende die Bürgersteige auch am Vormittag noch hochgeklappt sind. Immerhin haben die Tourist-Info und der Bäcker offen. Während wir noch mit den Rädern unterwegs sind zieht sich der Himmel zu und wir überlegen unseren Entschluss vom Vortag, einen weiteren Tag hier zu verweilen, zu kippen. Zurück am WoMo scheint jedoch wieder die Sonne und so bleiben wir doch.
Gegen Mittag gehen wir wieder an den Strand. Leider bewölckt sich der Himmerl erneut. Dies tut jedoch dem Baden im Atlantik keinen Abbruch und während der Wolckenlücken gibt es sogar noch ein kleies Sonnenbad.
Den Abend verbringen wir mit Gesprächen über unser liebstes Hobby unter der Markise unserer Stellplatznachbarn. Diese ist auch nötig da immer mal wieder ein paar Regentropfen fallen und schließlich mit einem lauten Donner ein kräftiger Regenguß eingeleitet wird. In der Nacht gibt es weitere Schauer. Dies tragen wir jedoch mit Fassung da dies unser letzter Tag am Atlantik war. Morgen müssen wir uns auf dem Heimweg machen - Schade !!!
Tages- / Gesamtkilometer0 / 2538
Stellplatz:Biscarosse-Plage
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 44,45

Dienstag, 18.09.
Es ist richtig kühl geworden. Um 08:00 Uhr sind es man gerade 13°C. Also wird im WoMo gefrühstück und danach aufgeklart. Nach der Verabschiedung von den Nachbarn und einem Stopp an der VuE geht es tatsächlich in Richtung Heimat.
Auf Grund eines Gespräches auf der Fähre über die Gironde und da wir insgesamt doch nörlicher sind als ursprünglich gedacht haben wir beschlossen dem Tal der Dordogne ins Landesinnere zu folgen. So umfahren wir Bordeaux südlich und queren bei Langon die Garonne. Durch Weinberge geht es hinüber ins Tal der Dordogne, die wir bei Sane Foy la Grande erreichen.Hier füllen wir unsere Vorräte auf bevor es über Nebenstraße entlang des Flusses über Bergerac bis nach Sant Cyprien geht.
Das Wetter war während der Fahrt insgesamt gut unn nach dem Abendessen können wir bei knapp 20°C noch gemütlich durch den Ort bummeln bevor auch dieser Tag gemütlich ausklingt.

Sant Cyprien

Tages- / Gesamtkilometer268 / 2806
Stellplatz:Sant Cyprien
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 44,45

Mittwoch, 19.09.
Als wir erwachen hängt im Tal der Dordogne dichter Frühnebel. So ist die Sicht auf den ersten Kilometern erheblich eingeschrängt bevor die Sonne den Nebel vertreiben kann. Unsere Fahrt enlang des Flusses endet schließlich recht abrupt bei Beaulieu sur Dordogne, da die D12 in Richtung Argentat wegen einer Baustelle gesperrt ist. So verlassen wir den Flusslauf und fahren über Tulle ,Clermont Ferrand und Thiers in Richtung Roanne. Kurz vor dem Ort erreichen wir in Villerest am gleichnamigen See unseren heutigen Übernachtungsplatz.

Frühnebel an der Dordogne

unterwegs

Blick auf Clermont Ferrand

unterwegs

Lac de Villerest

Tages- / Gesamtkilometer377 / 3183
Stellplatz:Villerest
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 44,45

Donnerstag, 20.09.
Nach einer letzten "Bergetappe" erreichen wir bei Villefranche wieder Hauptstraßen und gelangen über Bourg en Bresse und Nantua am frühen Nachmittag bei Genf die Schweiz. Von hier geht es völlig entspannt über die Autobahn weiter. Bei Basel erreichen wir Deutschland und steuern den Stellplatz in Bad Bellingen an. Dieser ist jedoch nicht unser Fall und so erreichen wir schließlich gegen 20:00 Uhr unseren Übernachtungsplatz in Achern.

unterwegs

See bei Nantua

Tages- / Gesamtkilometer661 / 3844
Stellplatz:Achern
Übernachtungs- / Gesamtkosten4,-- / 48,45

Freitag, 20.09. bis Sonntag, 23.09.
Der Rest der Reise ist schnell erzählt. Von Achern führt uns der weg wie so häufig über Göttingen, wo wir 2 Übernachtungen einlegen um Freunde und Familie zu besuchen. Am frühen Sonntag Nachmittag erreichen wir schließlich wieder nach ereignisloser Fahrt unsere Heimat Kiel.

Fazit:
In unseren knapp 3 Wochen Urlaub hatten wir den Sommer, den wir in den Monaten Juli und August in Norddeutschland vermisst haben. Das Urlaubsziel Frankreich hat sich, wie bisher immer, wieder gelohnt. Insgesamt sind jedoch die Einschränkungen mit denen Wohnmobilisten an der Westküste rechnen müssen umfänglicher als wir es 2005 noch in der Normandie und Bretagne erlebt haben. Nichtsdestotrotz, Frankreich hat uns bestimmt nicht zum letzten mal gesehen.

Tages- / Gesamtkilometer786 / 4630
Stellplatz:Göttingen
Übernachtungs- / Gesamtkosten18,-- / 66,45

 Zurück