Seite 4

Sonntag, 06.05.
Heute kommen wir nun doch zu unserer Dusche, aber anders als wir es uns gewünscht haben. Bereits auf der Fahrt in Richtung Mittelmeer durchqueren wir einen kräftigen Regenschauer bevor wir bei wieder sonnigem Wetter die Stellplatzmöglichkeiten in Orbetello und der mit 3 Dämmen mit dem Festland verbundenen Insel Monte Argentario inspizieren (HINWEIS: Ein umrunden der Insel mit dem Wohnmobil ist nicht möglich). Aber zwischen Golf- und Poloclub war wohl kein Platz für einen ansprechenden Stellplatz.
Wir kehren wieder zurück zur Via Aurelia, der SS1, und folgen dieser nach Grosetto. Die Marina di Grosetto erreichen wir über "Wasserstraßen". Es schüttet in Strömen und das Wasser steht teils ca. 10cm hoch auf den Straßen. Na toll, es kann ja nur noch besser werden. Aber hier war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens. Den uns empfohlenen Stellplatz können wir nicht finden und die Alternativen sind bei diesem Wetter keine solchen.
Nach kurzer Beratschlagung beschließen wir noch ein kleines Eckchen weiter nach Castiglione della Pescaie zu fahren. Aber auch dort stimmt - wie scheinbar überall an der Küste - das Preis-Leistungs- Verhältnis nicht überein. Wir zahlen doch keine 15,-- Euro für eine Übernachtung auf einem Parkplatz in der Pampa.

Mittelmeer

Also noch ein wenig weiter und einen Stellplatz im Hinterland anfahren. Die Wahl fällt auf Campiglia Marittma. Vom dortigen Stellplatz soll man zumindest das Meer sehen können. Kann man auch. Aber dafür muss man aufpassen, dass einem trotz Auffahrkeilen nicht die Tassen vom Tisch rutschen. OK, nun ist es auch egal - fahren wir halt weiter.
Der nächstgelegene Stellplatz in Suvereto ist bereits mit WoMo und PKW gefüllt und so kehren wir doch wieder zur Küste zurück. In Marina di Castagneto finden wir schließlich sogar zwei ebene und leere bzw. fast leere Stellplätze. Zu allem Überfluß sind sie auch noch kostenfrei und der eine nur ca. 200m vom Strand entfernt. Geht doch ...
Ich gebe allerdings zu, das ich jetzt auch einen überteuerten Parkplatz nicht wieder verlassen hätte da ich die Schn... von der Fahrerei bei diesem Sauwetter voll hatte.
Tages- / Gesamtkilometer290 / 2720
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Marina di Castagneto
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 37,--

Montag, 07.05.
Der Tag weckt uns mit Vogelgezwitscher und strahlend blauem Himmel. Wäre der Erdboden nicht noch so aufgeweicht, könnte man kaum noch glauben was gestern für ein Mistwetter war.
Da uns der Regen bereits recht weit nach Norden getrieben hat, beschließen wir heute nicht weit zu fahren. Der nächste Stellplatz in Marina di Cecina ist nur rund 20km entfernt.
Wenige hundert Meter vor dem Stellplatz fahren wir geradeaus über eine Ampelkreuzung und auf einmal sehe ich, mehr aus dem Augenwinkel, ein Schild mit einer Durchfahrtshöhenangabe von 3,00 m. Wie hoch sind wir nochmal ? Stimmt, ca. 3,10 m. Erstmal Warnblinker an und rechts ran. Die Durchfahrt hat eine schön gebogene Decke und in der Straßenmitte ist die Durchfahrthöhe bestimmt deutlich über 3,00 m. Passt es, passt es nicht ? Wie überzeugen wir den Gegenverkehr das wir in der Mitte fahren wollen/müssen ? Während wir noch grübeln hupt es neben uns. Ein Fahrzeug von irgendeiner der vielen verschiedenen italienischen Polizeiorganisationen. Der Fahrer gibt uns Zeichen das wir folgen sollen. Na, dann mal los. Der Polizeiwagen schaltet die Warnblinkanlage ein, wählt die Straßenmitte und zügig haben wir die Engstelle passiert. Danke schön.
Der Stellplatz stellt sich als recht trostloser Parkplatz neben dem noch geschlossenen Freibad heraus. Da wir hierfür auch noch 8,-- Euro berappen sollen fahren wir weiter zum CP Mareblu zwischen Marina di Cecina und Mazzanta. Mit der ACSI Card kostet der CP 12,-- Euro und bietet dafür neben einen Swimmingpool sogar temperierbare Duschen.
Tages- / Gesamtkilometer30 / 2750
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Marina di Castagneto
Übernachtungs- / Gesamtkosten12,-- / 49,--

CP Mareblu

Dienstag, 08.05.
Die Sonne lacht bereits in aller Frühe vom blauen Himmel. Wir beschließen dieses Wetter heute ausgiebig zu genießen und bleiben noch für eine weitere Nacht auf dem Campingplatz.
Tages- / Gesamtkilometer0 / 2750
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Marina di Castagneto
Übernachtungs- / Gesamtkosten12,-- / 61,--

Mittwoch, 09.05.
Nachdem wir den Tag in Ruhe begonnen und noch ein wenig mit den Nachbarn geplauscht haben verlassen wir den CP in Richtung Pisa. Pisa, wo nach einschlägigen Berichten die WoMo reihenweise aufgebrochen werden. Aber wir wollen ja nur ein Foto vom schiefen Turm (bevor dieser doch noch umkippt).
Wir steuern den offizielen Stellplatz an, der sich nur wenige Gehminuten vom Ziel unserer Begierde entfernt befindet. Es gibt hier auch die Möglichkeit nur eine Stunde (für 1,-- EUR) zu parken. Hiervon machen wir Gebrauch, sichern die Fahrzeugtüren und schärfen unserem Hund ein, schön auf das WoMo aufzupassen.

Pisa

Und dann gibt es Pisa für Japaner. Schnellen Fußes zum schiefen Turm nebst näherer Umgebung und wieder zurück zum WoMo. Allerdings hätten wir ob der Menschenmassen auch keine Lust auf ein längeres verweilen gehabt. Das WoMo finden wir so vor wie wir es verlassen haben.
Weiter geht es nach Lucca. Da man hier auf dem offiziellen Stellplatz nur für eine Stunde (3,-- EUR) oder gleich einen ganzen Tag (10,-- EUR) stehen kann, fahren wir weiter und finden schließlich einen großen Parkplatz in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum (Ecke Via Piazzale Don Franco / Via dell Togliate; GPS 10 20 02" Ost, 43 51 02" Nord).

"Hauptplatz Lucca"

Teufelsbrücke

Auf dem Weg nach
Castelnuovo di Garfagnana

Gramolazzo-Stausee

Nach einer ausgiebigen Stadterkundung geht es weiter in Richtung Castelnuovo di Garfagnana mit einem Zwischenstopp an der Teufelsbrückee (Ponte d Maddalena in Borgo a Mozzano). Von Castelnuovo aus soll es dann am Donnerstag über Massa und Carrara weiter gen Norden gehen.
Da uns der SP in Castelnuovo jedoch nicht überzeugen kann (laut und wenig attraktiv) fahren wir noch ein Eckchen weiter nach San Romano in Garfagnana. Der dortige Stellplatz ist sehr ruhig gelegen und so beenden wir die heutige Etappe.
Tages- / Gesamtkilometer160 / 2910
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Marina di Castagneto
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 61,--

Donnerstag, 10.05.
Heute haben wir unser WoMo 2 Jahre und bisher gut 35000 km ohne irgendwelche nennenswerten Probleme zurückgelegt. Weiter so !
Da wir gestern bei der Stellplatzsuche in ein Seitental abgebogen sind, streichen wir Massa und Carrara von unserem Routenplan und steuern stattdessen über Aulla und den Passo della Cisa (1041 m üNN) in Richtung Milano. Dort geht es auf die mautfreie Autobahntangente (irgendwie wollte das Navi zu lange auf der Autobahn bleiben und wir durften schließlich doch noch 1,60 EUR Maut bezahlen) und dann weiter über Nationalstraße in die Nähe von Varese am gleichnamigen See.
Hätten wir bereits zuvor gewußt das sich ab Milano im Prinzip Ortsdurchfahrt an Ortsdurchfahrt reiht, wären wir bestimmt bis Varese über die Autobahn gefahren. Aber hinterher ist man ja immer schlauer und so erreichten wir nach einigen "italienischen Wende- und Abbiegungmanövern" (Ich will hier nicht näher auf diese eingehen. Aber mein Fahrlehrer würde sich im Grabe umdrehen wenn er diese miterlebt hätte.) ziemlich abgespannt des SP in Gavirate.

Blick vom Passo Cisa

Lago Varese

Hiermit endet im Prinzip, auch wenn es bis nach Kiel noch deutlich über 1000 km sind, unser Reisebericht. Nahtlos an schließt sich jedoch der Bericht über des Treffen des "Wohnmobilforum Schweiz" in Russikon bei Zürich.

Tages- / Gesamtkilometer340 / 3250
Maut / Gesamtmaut1,60 / 43,40
Stellplatz:Gavirate
Übernachtungs- / Gesamtkosten6,-- / 67,--

 Zurück    Weiter