Seite 3

Mittwoch, 02.05.
Der neue Tag beginnt mit Regen. Das passt ja super da es heute wieder zurück gehen soll. Nein, nicht gen Heimat sondern dahin zurück wo man uns vorgestern "nicht wollte".
Wir geben die Hoffnung so schnell nicht auf und starten mal wieder gen Montepulciano. Schon auf der Fahrt dorthin ist nicht zu übersehen, dass die italienischen Wohnmobile von den Straßen verschwunden sind.
Als wir in Montepulciano eintreffen müssen wir (wie insgeheim erwartet) feststellen, dass der Stellplatz noch immer durch die - inzwsichen im Abbau befindliche - Kirmes blockiert ist. Aber wir kennen uns hier ja inzwischen aus und so geht es weiter zu einem Alternativplatz (kleiner Parkplatz am Straßenrand gegenüber dem P8). Dort ist viel Platz für uns und wir lassen uns nicht zweimal bitten.
Nach der Stadterkundung geht es weiter nach Bagno Vignoni. Auf dem Weg dorthin legen wir noch einen Zwischenstopp in Corsignano ein. Corsignano ist der Geburtsort von Enea Silvio Piccolomoni, bekannt als Papst Pius II. Dieser ließ dann seinen Geburtsort zu seiner Residenzstadt ausbauen und benannte sie um in Pienza.

Löwenbrunnen
Montepulciano

Chiesa di San Biago
Montepulciano

Pienza

Auch in Bagno Vignoni ist der Stellplatz bis auf einen deutschen T4 verwaist. Wo stellen wir bei so viel Platz nur unser Mobil ab ???
Nun geht es per Pedes stramm bergan in den Ort und wir können endlich einen Blick auf das Thermalbecken werfen. Sieht schon irgendwie komisch aus zwsichen den Häusern. Weiter geht es hin zum "alten Bad" und dann den Hang hinab.
Das im Thermalbecken im Ort austretende Wasser läuft quer durch den kleinen Ort und das "alte Bad" bevor es sich über eine Klippe in die Tiefe ergießt. Hier gibt es auch die Möglichkeit sich in die Fluten zu stürzen. Wir überlassen dies Vergnügen den anderen und gehen zurück zum WoMo.

Bagno Vignoni

Eigentlich wollten wir hier übernachten. Aber irgendwie stinkt es auf dem Platz und so fahren wir weiter nach Radicofani, wo wir auf dem kleinen Übernachtungsplatz am Fuße des Ortes mit Blick auf den Monte Amiata gut unterkommen.

Monte Amiata

Burg Radicofani

Wer sagt es denn, kaum ist der Feiertag vorbei gehört die Toskana wieder den Touristen.
Tages- / Gesamtkilometer100 / 2080
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Radicofani
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 23,--

Donnerstag, 03.05.
Nach dem Frühstück fahren wir erst einmal in Richtung Burg und stellen unser WoMo auf dem Parkplatz am Friedhof ab (dieser ist auch als Übernachtungsplatz geeignet). Es geht weiter bergauf zur Burg (Eintritt 3,-- / Pers.) von wo aus man eine sehr gute Rundumsicht hat.

Blick von der Burg Radicofani

Unser nächstes Ziel Assisi ist uns, da es zu einem Großteil über Seitenstraßen geht, mit gut 130km für heute zu weit. Daher geht es quer durch wieder zum Lago Trasimeno. Eigentlich wollen wir in Paciano nächtigen. Allerdings ist der Parkplatz mit PKW zugestellt und so landen wir wieder in Castiglione del Lago. Die uns bereits bekannte Sackgasse liegt völlig verwaist dar und so beziehen wir wieder die uns vertraute Parkbucht.
Da das Wetter regnerisch ist gönnen wir uns mal einen Nachmittag vor dem Fernseher.
Tages- / Gesamtkilometer70 / 2150
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Castiglione del Lago
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 23,--

Freitag, 04.05.
Es hat die halbe Nacht geschüttet und ich schaffe gerade mal eine kleine Hunderunde bevor der Regen wieder einsetzt. Nach dem Frühstück rollen wir südlich um den See nach Assisi. Es regnet fast die ganze Fahrt über und als wir Assisi erreichen ist dieses teilweise in den Wolken versteckt. Der ausgeschilderte Parkplatz für WoMo ist uns definitiv zu weit vom Ort entfernt und so fahren wir einfach mal weiter. Schließlich entdecken wir gegenüber des Krankenhauses (Ausschilderung Parplatz B) ein großen, fast leeren und dazu noch kostenfreien Parkplatz.
Nachdem wir uns wetterfest verpackt haben geht es in den Ort. Während unseres Aufstiegs zum Ort hört es schließlich auf zu regnen und wir können uns Assisi trockenen Fußes in aller Ruhe anschauen.

Assisi

Als wir wieder am WoMo angelangt sind geht es weiter nach Montefalco wo wir die Nacht in aller Ruhe auf dem dortigen Stellplatz verbringen.

Blick vom "Balkon Umbriens"

Tages- / Gesamtkilometer110 / 2260
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:Montetefalco
Übernachtungs- / Gesamtkosten0,-- / 23,--

Samstag, 05.05.
Nun haben wir leider schon den halben Urlaub hinter uns und in einer Woche werden wir schon wieder über deutsche Autobahnen rollen. Aber noch ist es ja nicht soweit. Trotzdem werden wir heute unsern Bogen in Richtung Mittelmeer beginnen.
Wir verlassen Montefalco in Richtung Terni. Dort wollen wir zu der Cascata delle Mamore. Diesem angeblichen höchsten Wasserfall Europas sollte man ruhig einen Besuch abstatten, da es mit dem Wasserfall schnell vorbeisein kann. Wir sind jedoch rechtzeitig da und so können wir dies durchaus beeindruckende Naturspektakel genießen. Wer den Wasserfall besuchen will sollte am unteren Parkplatz parken. Kurz hinter dem Eingang (4,-- EUR/Pers.) hat man - so denn Wasser da ist - einen fantastischen Ausblick und wird von der Gischt durchnässt. Der Aufstieg zum oberen Aussichtspunkt (159 Höhenmeter) ist empfehlenswert.
So, nach den Andeutungen hinsichtlich dessen, ob denn Wasser da ist, hier nun die Erklärung. Der Wasserfall wird per Knopfdruck eingeschaltet. Zur Stromgewinnung gibt es ein Wasserkraftwerk, das mit dem gesammten Wasser des Flusses betrieben wird. Dies führt dazu, dass der Wasserfall zu einem Rinnsaal verkümmert. Doch zu bestimmten Zeiten wird das Wasser wieder in den ursprünglichen Flusslauf gelassen und der Wasserfall schwillt zu einer beachtlichen Größe an.

mit Wasser

 

ohne Wasser

Wie bereits geschrieben, schlagen wir einen Bogen Richtung Küste. Deshalb geht es von Terni weiter bis zum Lago di Bolsena. Wir wollen heute auf einen CP um mal wieder duschen zu können ohne an den Wasserverbrauch denken zu müssen. Wir kommen schlielich auf dem Camping "Val di Sole" unter. Der Platz hat eine schöne Lage. Nur mit dem Duschvorhaben wird es nicht so recht etwas, da man sich unter der Dusche im Duschhaus verbrüht. Die Duschen im Außenbereich sind zwar temperierbar, dafür hat man beim Duschen aber auch den freien Blick über den halben Platz, da die Duschtüren eher zu einem Saloon passen würden.

Lago di Bolsena

Aber immerhin können wir am Nachmittag noch den Sonnenschein vor dem WoMo genießen.
Etwas will ich nicht unterschlagen. Wir haben heute jeden Zeitungskiosk zwischen Montefalco und Bolsena abgeklappert (so wir ihn den rechtzeitig gesehen haben). Und wofür das Ganze ? Mit der Maiausgabe der Campingzeitschrift "Plein Air" erscheint immer ein Stellplatzführer (Portolano). Da am kommenden Wochenende ein Treffen des schweizer WoMo-Forums stattfindet und dort einen Sammelbestellung für eben diesen Stellplatzführer gestartet wurde, musste irgendwer ja auf Einkaufstour gehen. Dani, der diese Pflicht eigentlich übernommen hatte, war leider einige Tage zu früh dran und so ereilte uns der Anruf, ob wir nicht shoppen gehen könnten. Dieser Bitte sind wir gerne nachgekommen, auch wenn vermutlich keiner der von uns besuchten Kioskbetreiber verstanden hat warum jemand der kein Wort italienisch spricht umbedingt alle verfügbaren Ausgaben (meistens gab es nur 2 Exemplare) der Zeitschrift haben will.
Tages- / Gesamtkilometer170 / 2430
Maut / Gesamtmaut0,-- / 41,80
Stellplatz:CP "Val di Sole", Nähe Bolsena
Übernachtungs- / Gesamtkosten14,-- / 37,--

 Zurück    Weiter