18. - 20.08. Insel Poel (MV)

Da mein Bruder und seine Lebensgefährtin ihren Urlaub für eine Tour u.a. entlang der Ostseeküste von Ost nach West nutzen, hatten wir schon vor Wochen besprochen uns an diesem Wochenende zu treffen - soweit sie denn nicht zu weit von Kiel entfernt sind. Den Vorschlag meines Bruders uns in Wismar zu treffen haben wir wegen der dortigen Schwedentage und dem damit wohl einhergehenden Trubel verworfen. Als Alternative haben wir uns auf die Insel Poel und den Stellplatz "Timmendorf-Strand" entschieden.
kurz vor 18:00 Uhr trifft Georg bei uns ein und wir starten gemeinsam nach Kiel-Wellsee zur Tanke. Wenig später treffen auch Moni und Didi ein und so geht es bei leichtem Nieselregen in Richtung Insel Poel. Als wir kurz vor Bad Oldesloe sind öffnen sich die Himmelsschleusen und es fängt derart an zu schütten, dass wir wenig später auf der Autobahn teilweise nur mit 70 km/h vorwärts kommen. Nach einer guten halben Stunde Waschstrassenfahrt hört es endlich wieder auf  zu schütten uns so treffen wir um 21:00 Uhr bei fast trockenem Wetter auf dem Stellplatz ein.
Thomas und Monika sind bereits um die Mittagszeit auf dem SP eingetroffen und haben uns ein nettes Eckchen freigehalten. Allerdings sind wir nun nicht wie gedacht 4 sondern sogar 5 Mobile. Gerald und Kerstin aus Potsdam - ebenfalls user des Wohnmobilforums und dort als Landschleicher bekannt - haben ebenfalls den Weg auf die Insel gefunden. Den Abend lassen wir in einer gemütlichen Runde ausklingen.

Für alle die die bisher nichts von der Insel Poel gehört haben hier ein paar Infos. Die Insel ist rd. 37qkm groß, liegt in der Wismarer Bucht und ist seit 1927 durch eine Brücke mit dem Festland verbunden. Ihren Namen verdankt die Ostseeinsel Poel dem Lichtgott "Phol" namens Baldur, der die Insel in ein unvergessliches Licht hüllte.

Am Samstag sind wir bereits zeitig hoch. Während wir gerade anfangen den Frühstückstisch zu decken kommt Gerald vom Bäcker zurück und verteilt fleißig Brötchentüten auf unsere WoMo´s. Nach diesem opulentem Mahl trennen sich erstmal unsere Wege. Während die einen sich der "umfangreichen Shoppingmeile" zuwenden, schnappe ich mir mein Fahrrad und drehe eine Runde über die Insel. Zuerst geht es parallel zum Strand bis nach Gollwitz und dann quer durch über Kirchdorf nach Wabern. Bei Hinterwabern treffe ich wieder auf den Strand, dem ich dann bis zum Ausgangsort folge. Wer diese Tour mal radeln will sei gewarnt. Teilweise besteht der Weg lediglich aus losem Sand sodass sogar schieben zur Anstrengung wird. Den Rest des Tages verbringen wir bei strahlendem Sonnenschein weitestgehend vor den WoMo´s.
Als endlich die Zeit für das Abendbrot naht, ist erstmal arbeit angesagt. Irgendwie ist jede Menge Schmutzgeschirr vorhanden. Also werden die Ärmel hochgekrempelt, die Abwaschküche aufgebaut und los gehts. Dafür schmeckt das Grillfleisch und das Bier hinterher um so besser.


Der Sonntag beginnt - wie sollte es wieder sein - mit einem geruhsamen Frühstück. Nachdem dann auch noch die Sonne durch die Wolken bricht bildet sich wieder eine gemütliche Runde. Leider nähert sich auch dieses Wochenende seinem Ende und so müssen wir uns auf dem Heimweg machen. Dieser führt uns - zwecks Entsorgung - wieder über Bad Oldesloe.
 

Kostenlose Zähler