30.04. - 05.05.2004 Erzgebirge

Freitag, 30.04.
Diesen Frühjahrsurlaub wollen wir mal in Deutschland verbringen. Unser Ziel ist mit dem Erzgebirge und dem Elbsandsteingebirge eine Gegend, über die wir eigentlich recht wenig wissen. Aber das läst sich mit dem WoMo ja bekanntlich ändern. Wie so häufig verbinden wir auch diese Tour mit einem Besuch bei der Familie im Raum Göttingen und so starten wir am Freitagnachmittag in Richtung WINSEN/ALLER, wo wir auf dem einfachen Stellplatz auf dem Parkplatz an der Sporthalle übernachten.

Samstag, 01.05.
Für heute steht die Familie auf dem Programm und so fahren wir bis Göttingen.

Sonntag, 02.05.
Nun beginnt der eigentliche Urlaub. Über Bad Sooden-Allendorf, Eisenach und Erfurt führt uns der Weg zur Gedenkstätte Buchenwald in Weimar. Nach einem Besuch dieser Gedenkstätte und den damit einhergehenden bedrückenden Gedanken aber auch der Freude darüber das dieser Teil der deutschen Geschichte ein frühes Ende gefunden hat verbunden mit der Hoffnung, dass sich die Geschichte nicht wiederholen möge geht es weiter über Jena nach REICHENBACH. Reichenbach liegt in der Nähe Autobahnkreuz Hermsdorf und bietet einen einfachen, ruhigen und in der Natur gelegenen Stellplatz an einer Waldgaststätte (ausgeschildert).
Das Wetter wechselt von dem bisherigen Sonnenschein in bedeckt und teilweise regnerisch.

Montag, 03.05
Erster Stopp des Tages ist Altenburg, die Heimat der Spielkarten. Die Innenstadt wurde mittlerweile liebevoll saniert und lädt zum bummeln ein. Über Zwickau geht es weiter nach Mylan. Dort befindet sich mit der Göltzschtalbrücke eine 574m lange, 79m hohe, 4-geschossige Ziegelsteinbrücke. Da der Stellplatz unter der Brücke ein Reinfall war geht es weiter nach EICHITGT-SÜSSEBACH (Der dortige Landgasthof Süßebach bietet für 10,-- inkl. Strom und WC/Dusche einen einfachen Übernachtungsplatz an. Bemerkenswert waren hier die Duschen. Wir erhielten den Schlüssel für ein nicht belegtes Hotelzimmer welch ein Komfort !

Dienstag, 04.05.
Von Eichigt zieht es uns heute durch Tschechien (Liter Diesel ca. 83 ct, zum Vergleich in Deutschland rd. 95ct) nach Bayreuth. Nachdem wir diverse Hinweisschilder auf Parkplätze gesehen haben die leider alle überdacht und damit für uns etwas zu flach waren finden wir einen Parkplatz in einer innenstadtnahen Seitenstraße (Jean-Paul-Str.). Bei strahlendem Sonnenschein machen wir uns auf den Weg zu einer Erkundung der Innenstadt. Nach diesem lohnenswerten Stadtbummel geht es weiter nach Hof (Stellplatz nicht ausgeschildert / SP am Untreusee in schöner Lage aber sehr abgelegen [Nähe JVA] / SP Theresienstein ist der Parkplatz am Friedhof, Ortsausgang Hof). Da wir vom Stellplatzangebot nicht so ganz überzeugt sind fahren wir noch ein Stückchen weiter nach REGNITZLOSAU auf den SP auf dem Parkplatz am Schul- und Sportzentrum/Hallenbad. Nachts beginnt es kräftig zu regnen.

Brüderkirche Altenburg

Altenburg - Schloß

Göltschtalbrücke

Bayreuth

Oberwiesenthal

Mittwoch, 05.05.
Mit Ziel OBERWIESENTAL geht es erneut durch Tschechien. Der SP an der Tennishalle (10,50 inkl. Strom und WC/Duschnutzung, während der Öffnungszeiten der Tennishalle Brötchenservice) ist zu dieser Jahreszeit natürlich verwaist und so haben wir die freie Auswahl. Da der Platz eine schöne Aussicht auf den in Tal liegenden Ort und die umliegenden Berge bietet, können wir das kräftige Wolkenspiel genauestens verfolgen und so sehr zu unserem Leidwesen die Eintrübung bis hin zu Gewitter mit Hagel beobachten. Die Nacht wird geprägt vom Geräusch des auf das WoMo prasselnden Regens.

Donnerstag, 06.05.
Was am Vortag begonnen und sich über die Nacht fortgesetzt hatte, begleitet uns auch heute. Es regnet, oftmals wie aus Kübeln und das Erzgebirge verliert seinen Reiz. Wir fahren erstmal nach Seiffen und hoffen das sich das Wetter eines besseren Besinnt. Aber weit gefehlt, es regnet und regnet und regnet.
Und nun ? Mal sehen was der Wetterbericht im Fernsehen zu verkünden hat !
Nachdem wir den Wetterbericht der für die nächsten Tage anhaltenden Regen vorhersagt - gesehen haben, beschließen wir auf kürzestem Weg nach Hause zu fahren wo wir um kurz vor Mitternacht eintreffen.

Am nächsten Tag wird in den Medien von Erdrutschen im Erzgebirge berichtet. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass diese in dem Gebiet waren, dass wir eigentlich noch bereisen wollten. Die Entscheidung den Urlaub abzubrechen und nach Kiel zu fahren war wohl nicht die schlechteste.

Kostenlose Zähler