20.05. - Istrien, HR

Bereits frühzeitig hatten wir uns überlegt nach Istrien zu fahren. Es wurden Bücher gewälzt und das Internet befragt und schließlich die Reiseroute geplant. Und nun war es auch endlich soweit und konnte losgehen.


Dienstag 27.05.
Gegen 14.00 Uhr starten wir bei strahlendem Sonnenschein Richtung Süden. Nach einem kurzen Zwischenstopp an der Raststätte Göttingen, die wir zu einem kleinen Familientreffen nutzen,geht es bei inzwischen trübem Wetter weiter bis FULDA, wo wir gegen 20.30 Uhr eintreffen. Der Stellplatz ist gut besucht, aber für uns findet sich noch ein kleines Plätzchen.

Mittwoch 28.05.
Heute wollen wir noch möglichst weit durch Österreich. Deshalb geht es bereits zeitig los in Richtung München mit Zwischenstopp im „Freistaat“ (mehrere Wohnwagen und WoMO-Händler; lohnt sich nicht). Über Salzburg mit Pause am Chiemsee erreichen wir am Abend den Faaker See (Nähe Villach). Nach inzwischen regnerischer Fahrt stellen wir das WoMo auf einem Übernachtungsplatz gegenüber des Campingplatzes bei EGG AM FAAKER SEE für 10,- €/Nacht ab und ich gönne mir erstmal ein Bierchen.

Donnerstag 29.05.
Durch den Karavankentunnel geht es nach Slowenien. Gegen Mittag erreichen wir die Adelsberger Grotte (Besichtigung ca. 1,5 Std., rd. 12,- €/Person, sehr sehenswert). Nach der Besichtigung halten wir uns nicht mehr lange auf. Wir wollen endlich ans Meer und so fahren wir weiter Richtung kroatische Grenze. Ca. 8 KM südlich der Grenze erreichen wir bei UMAG mit dem Campingplatz „Ladin Gaj“ (jetzt: camping Park Umag) unser erstes Ziel. Der CP verfügt über saubere Sanitäranlagen und ist insgesamt sehr ansprechend. Noch ansprechender ist jedoch das Wetter. Bei unserer Ankunft sind es ca. 27 Grad C, in der Nähe gewittert es.

Freitag 30.05. / Samstag 31.05.
Den Freitag genießen wir in aller Ruhe bei bis zu 30 Grad C auf dem Platz. Samstag machen wir eine Kurztour nach Umag (Parkplatz am Hafen). Umag verfügt über einen großer Sportboothafen und die typischen südeuropäischen Gässchen in der Altstadt.
 

Limski Kanal

Rovinj

Rovinj


Sonntag 01.06.
Über Novigrad (sehenswert) und Porec (nette Innenstadt) geht es zum Limskikanal. Kaum das wir an einem Aussichtspunkt das Fahrzeug verlassen haben, werden wir schon von dem ersten Händler angesprochen. Zu kaufen gibt es neben Grappa und Sliwowitz auch Käse. Wir können den Händler erstmal mit einem Hinweis das wir uns umschauen möchten abschütteln. Nach einem kleinen Spaziergang kehren wir zum Fahrzeug zurück, natürlich nicht ohne einen Stopp bei „unserem Händler“. Die Einladung zum Probetrinken kann ich mit dem Hinweis „Ich muss noch fahren“ ausschlagen, nicht so jedoch Susanne. Nach dem ein oder anderen Schlückchen erreichen wir mit einer Flasche Grappa wieder unser Mobil und fahren weiter an das Ende des Kanals. Von dort starten wir nach einer Pause nach ROVINJ (CP Porton Biondi). Vom CP hat man einen schönen Ausblick auf den Ort und ist mit dem Rad ca. 10 min. in die Altstadt.

Montag 02.06.
Wir bleiben in Rovinj und erkunden mit einem ausgiebigen Stadtbummel die sehenswerte, auf 3 Seiten vom Meer umgebene Altstadt mit der Kirche auf dem höchsten Punkt.

Dienstag 03.06.
Heute soll es zur Südspitze Istriens gehen. Unser Weg führt uns nach Pula wo wir die römischen Arena besichtigen (2,- €/Pers.) und durch die Fußgängerzone bummeln. Parkmöglichkeiten bestehen sowohl direkt an der Arena als auch entlang des Hafens. Zur Übernachtung fahren wir weiter auf dem CP POMER im gleichnamigen Ort (von Pula in Richtung Premantura). Die Sanitärausstattung des CP ist „NAJA“, aber dafür verfügt der Platz über schön angelegte - teilw. nur ca. 10m vom Meer gelegene - Stellplätze.

Mittwoch 04.06.
Mal wieder ein Tag zum faulenzen auf dem CP

Donnerstag 05.06.
Nach dem Frühstück und einem Bad im Meer geht es weiter über Medulin – Sisan – Kavran (vor Kavran ca. 8 KM Schotterpiste) nach Macano und weiter die Jadranska Magistrale und – mit einem Abstecher nach Rabac - bis Labin und dann zum CP Tunarica bei Koromacno (glatter Reinfall). Wir verzichten auf den CP und fahren weiter bis zum Pt. Masnjak und dann über den Ucka Pass (häufig 18% Steigung, schlechte Straße) nach Rijeka. Und in Rijeka passiert es dann – unser erstes Verkehrschaos dieses Urlaubs. Uns war zwar auf Grund vieler Plakate bekannt das der Papst zu einem Besuch in Kroatien weilt. Allerdings war uns nicht bekannt das er an diesem Tag auf der Insel Krk landet und sich danach zu seinem Hotel in Rijeka begibt. Nach einer Intuitiven Umgehung der diversen Straßensperrungen landen wir doch noch irgendwann erschöpft auf INSEL KRK. Der erste CP musste herhalten (schlechte Sanitärausstattung, teilw. Geruchsbelästigung durch Rafinerie und völlig überteuert).
 

Schotterpiste zw. Sisan und Kavran

Pula

Insel Krk


Freitag 06.06.
Den Tag nutzen wir zu einer Inselrundfahrt über Osmisal – Dobrinj – Soline (Fangobad) – Vrbnik (Parkplatz am Hafen, steiler Aufstieg in die Altstadt) – Baska (CP sah von oben überfüllt aus) bis nach PUNAT wo wir auf dem örtlichen CP unser Quartier aufschlagen. Inzwischen ist es sehr voll geworden und wir fragen uns wieso zu dieser Jahreszeit so viele Deutsche mit Kindern hier unterwegs sind. Ein Blick auf die Kfz-Kennzeichen und anschließend in den Kalender bringt die Lösung. In Süddeutschland gibt es noch Bundesländern in denen es Pfingstferien gibt.

Samstag 07.06.
Über Malinska geht es zur Fähre nach Cres (5,01 – 7m zzgl. 2 Pers. = 180 Kn). Auf der Insel geht es als erstes zum CP Kovacice bei Cres. Aber der CP erfüllt nicht das was wir uns erhofft hatten und so steuern wir den CP in Valun an. Was wir leider nicht wussten ist, dass dies ein CP nur für Zelter ist. Man lädt sein Gepäck auf eine Karre, mit dem man dann seine Parzelle erreicht. Also auf zum 3. Versuch des Tages, dem CP in MARTINSCICA (kleine, schräge Plätze, neuer Teil besser und teurer) wo wir in der Mittagshitze eintreffen. Es war der bisher wärmste Tag mit ca. 25 Grad C.

Sonntag 08.06.
Weiter geht es über die Insel zur „Nachbarinsel“ LOSINJ, die nur durch einen wenige Meter breiten Kanal mit Drehbrücke von Cres getrennt ist. Wir fahren weiter bis Mali Losinj, wo auf dem CP die schönsten Plätze natürlich belegt sind uns wir auf eine Parzelle ab vom Strand im Hochwald dankend verzichten. Deshalb rechen wir wieder auf in Richtung Cres um dann wegen eines Verkehrsunfalls ca. 1 Std. „Sonnenbad“ zu nehmen. Man gut das wir ein Wohnmobil mit Toilette und Kühlschrank und keinen PKW haben. Ca. 1 km vor der Drehbrücke erreichen wir einen CP wo wir ein schönes Plätzchen in unmittelbarer Nähe zum Meer ergattern.
 

Überfahrt Krk - Cres


Montag 09.06.
Mal wieder ein fauler Tag auf dem CP. Nachdem das Thermometer von Tag zu Tag höher klettert, machen wir uns so langsam Gedanken über unsere weitere Urlaubsplanung. Eigentlich sollte es ja noch weiter in den Süden gehen. Aber bei inzwischen über 30 Grad C dürfte dies für unsere Hunde zu einer Tortour werden. Ein Telefont mit Freunden die am Balaton Urlaub machen – und auch überlegen vor der Hitze zu flüchten – führt schließlich dazu das wir die Routenplanung ändern um uns dann in Österreich zu treffen.

Dienstag 10.06.
Auf Grund der neuen Planung geht es über die Insel Krk u. Senj zu den PLITVITZER SEEN.

Mittwoch 11.06.
Heute stehen die SeeN auf dem Programm. Da gegen 09:00 Uhr ein Shuttle-Bus vom CP zu den Seen fährt beschließen wir etwas eher zu starten um nicht in einer großen Menschentraube mitlaufen zu müssen. So treffen wir gegen 08:00 Uhr an den Seen ein und genießen unseren ca. 3,5 stündigen Fußmarsch und rd. einstündige Boots- und Bahnfahrt entlang dieser absolut sehenswerten Naturlandschaft. Nach kurzer Fahrt treffen wir wieder auf dem CP ein und genießen einen ruhigen Abend.

Donnerstag 12.06.
Auf nach GAMLITZ (Österreich) zum Treffen mit Maren und Sönke die ihren Balaton Urlaub ebenfall früher beendet haben. Auf der Fahrt durch Slowenien nutzen wir diverse Nebenstraßen und können uns so schon mal an die Berge gewöhnen. Die Sonne verwöhnt uns hier weiterhin, allerdings mit etwas angenehmeren Temperaturen. In Gamlitz beziehen wir den Stellplatz am Gamlitzer Schloß (nicht ausgeschildert, am Markt bergauf und dann nach ca. 100m beim Schlossweingut fragen; gute Einkaufsmöglichkeiten; Frischwasser bei der FFW; Entsorgung Kläranlage Leibnitz).
 

Plitvitzer Seen

Plitvitzer Seen

Plitvitzer Seen

Kostenlose Zähler