15. - 31.08.2002 Seeland

Brücke über den großen Belt

Skaelskör

Kalundburg

Endlich ist es so weit und unser erster richtiger WoMo-Urlaub kann beginnen. Der Wetterbericht verspricht beste Voraussetzungen für einen Dänemark-Urlaub.

Donnerstag 15.08. bis Freitag, 16.08.
Die Reise führt uns über die Autobahn bis nach FREDERICIA und zur Übernachtung auf dem Campingplatz „Trelde Naes”. Der Campingplatz liegt etwas außerhalb direkt an der Steilküste. Als Folge ist der Strand eher Mau, dafür ist aber ein Schwimmbad (Eintritt extra) vorhanden. Den Freitag nutzen wir für einen Stadtbummel in Fredericia sowie eine kleine Rundtour übers Land.

Samstag 17.08.
Wir verlassen den CP und fahren weiter über die alte Lille Belt Brücke auf die Insel Fünen. Die Sonne ist weiterhin während des ganzen Tages unser Begleiter und so kehren wir nach einem ruhigen Reisetag zur Übernachtung auf dem Campingplatz „Ronæs Strand Camping” ein. Den Abend verbringen wir in trauter Zweisamkeit und in Vorfreude auf Seeland, dass wir bisher noch nicht bereist haben.

Sonntag 18.08. bis Montag, 19.08.
Nun soll der eigentliche Urlaub beginnen. Auf einer Autobahnraststätte Treffen wir uns mit Georg und Andrea und setzen dann gemeinsam die Fahrt über die Størebeltbrücke. (360.- DKR für unser Mobil mit knapp über 6 Meter) nach SKAELSKÖR fort. Der örtliche einfach ausgestattete, Campingplatz liegt der Nähe des Ortszentrums an einem Fjord. Neben Entspannung pur nutzen wir natürlich auch die Gelegenheit zu einem Fahrradtrip zum ca. 2,5 KM entfernten Strand.


Dienstag, 20.08.
Das erste Ziel des Tages ist Kalundburg. Bemerkenswert an diesem Ort ist die 5-türmige Kirche, deren Besichtigung lohnenswert ist. Weiter geht es nach Nykøbing an der Nordwestecke Seelands. Auf der Fahrt dorthin haben wir unser erstes echtes Erlebnis. Andrea hat einen guten Picknickplatz am Strand gefunden. Der dorthin führende abschüssige Schotterweg war durch Bäume – auch in der Höhe -ordentlich eingeengt. Nach einer angenehmen und ausgedehnten Mittagspause sollte es zurück auf die Straße gehen. Dies war allerdings komplizierter als gedacht. Durch die Bäume konnte man „keinen Anlauf nehmen“ und der ausgewaschene Schotterweg veranlasste die Antriebsräder zum durchdrehen. Aber nach mehreren Versuchen hat es dann mit „Augen zu und durch“ doch geklappt und wir können die Reise nach NYKÖBING (FDM-Campingplatz) fortsetzen.

Mittwoch, 21.08. bis Samstag 24.08.
Der Weg führt uns erstmal nach Rørvig, von wo eine Fährverbindung über den Isefjord betrieben wird. Da uns diese preislich jedoch nicht zusagt, geht es weiter über feste Wege zum nächsten Zwischenziel, der Landspitze Seelands Odde von wo man eine sehr schöne Aussichten auf die Hesselø Bucht und die Sejerø Bucht hat. Das Ziel des Tages ist DRÖNNINMÖLLE (in der Nähe von Gilleleje), das wir über den Frederikssund erreichen.
Den Aufenthalt in Drönningmölle nutzen wir auch für eine Tagestour nach Helsingör.
 

Helsingör

Tisvildelejere

Vordingborg


Sonntag, 25.08.2002
Heute steht ein Highlight auf dem Programm. Die Reise führt uns nach Kopenhagen, dass wir u.a. vom Schiff aus erleben. Außerdem nutzen wir natürlich bei einem Stadtbummel auch noch unsere Schuhsohlen ein wenig ab. Zur Übernachtung verlassen wir Kopenhagen und checken auf dem schön gelegenen Campingplatz in TANGLOPPEN ein. Den Gegenpol zu der schönen Lage auf einer künstlichen Insel bilden die schlechten Sanitäreinrichtungen, was uns jedoch für eine Nacht nicht abschrecken soll.

Montag, 26.08. bis Dienstag, 27.08.2002
Als erstes führt uns der Weg zurück nach Kopenhagen, wo wir per pedes die typischen Touriziele - kleine Meerjungfrau, Kastell, Amalienburg, Botanischer Garten – abklappern. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es dann langsam auf Heimatkurs, allerdings erstmal nur bis KÖGE wo wir auf dem „Vallø Camping” übernachten. Dieser CP hat einen eigenen, unter alten Bäumen gelegenen und sehr ansprechenden WoMo-Stellplatzbereich.

Mittwoch, 28.08. bis Freitag 30.08.2002
Die letzte Etappe unserer Seelandreise ist eingeläutet. Die Fahrt führt uns heute über Stevns Klint, einer ehemaligen Flugabwehrraketenstellung aus der Zeit des kalten Krieges an einer rd. 40m hohen Steilküste, und Vordingborg (Gänseturm) zum Campingplatz „Camping Möns Klint” auf der Insel MÖN. Ein absolutes muss bei einem Inselbesuch ist natürlich die Besichtigung der Kreideklippen (ca. 120m hoch - rd. 500 Stufen zum Strand). Wegen des in greifbare Nähe gerügten Urlaubsendes genießen wir die letzten Sonnenstunden auf dem CP mit ein wenig Wehmut.

Samstag, 31.08.2002
Die Heimreise führt uns über Bogø, Falster und Fehmarn (Fährverbindung Rødby-Puttgarden für 60,40 EUR) nach Kiel. Bei der Ankunft in Puttgarden hat es aus kübeln gegossen. Dies war der erste und letzte Regen des Urlaubs.

Kopenhagen

Mön

Mön

Kostenlose Zähler